Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Calcium beschert längeres Leben

Aktuelles

Wasserglas mit Tablette im Wasser und Tablette ans Glas gelehnt

In einer aktuellen Studie zeigte sich ein positiver Effekt von Calcium auf die Lebensspanne unabhängig davon, woher das Mineral kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten.
© donfiore - Fotolia

Do. 23. Mai 2013

Calcium beschert längeres Leben

Calcium, ob über die Ernährung oder als Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen, könnte Frauen zu einem längeren Leben verhelfen, berichten kanadische Forscher im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (JCEM). Vorausgesetzt, man dosiert es richtig.

Anzeige

Zwar ist unstrittig, dass der Nährstoff gerade für die Knochengesundheit eine wichtige Rolle spielt. Doch waren frühere Studien in Bezug auf den positiven Nutzen einer ergänzenden Calcium-Zufuhr zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. So hatte sich in einigen Studien gezeigt, dass ein Zuviel an Calcium dem Herz schaden kann. Ob Calcium nützt oder eher schadet ist demzufolge eine Frage der richtigen Dosis, der Forscher um David Goltzman von der McGill Universität im kanadischen Montreal jetzt auf den Grund gegangen sind.

Sie kamen in ihrer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass sich moderate Mengen an Calcium günstig auf die Lebensspanne von Frauen auswirken. Die Rede ist hier von bis zu 1.000 Milligramm Calcium pro Tag. "Unsere Studie konnte zeigen, dass die täglich Einnahme von Calcium-Präparaten bei Frauen mit einer geringeren Sterberate einherging", so Goltzmann. Die Forscher hatten hierfür Daten aus den Jahren von 1995 bis 2007 einer kanadischen Osteoporose-Studie mit über 9.000 Teilnehmern analysiert. Der positive Effekt auf die Lebensspanne zeigte sich unabhängig davon, woher das Calcium kam, ob aus Milchprodukten, anderen calciumhaltigen Lebensmitteln oder von Calcium-Präparaten, so die Wissenschaftler. Je höher die in der Studie verwendete Menge, umso größer war der Nutzen, schreiben die Forscher. Für Männer scheint dieser positive Zusammenhang indes nicht zu gelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen