Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Die 7 häufigsten Sonnencreme-Fehler

Aktuelles

Rotblonde Frau mit Sonnencremesonne auf dem Rücken im türkisbraunweiß gestreiften Bikini sonnt sich auf dem Bauch liegend

Damit Sonnencreme richtig wirken kann, gilt es, die gängigsten Fehler beim Eincremen zu vermeiden.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 18. Juni 2013

Sonnenschutz: Die 7 häufigsten Fehler beim Eincremen

Die erste Hitzewelle des Jahres hat Deutschland erreicht und alle zieht es hinaus ins Freie. Richtiger Sonnenschutz ist nun das A und O. Lesen Sie hier sieben Dinge, die beim Eincremen mit Sonnencreme gern falsch gemacht werden:

Anzeige

  1. Zu wenig Creme benutzen: An Sonnenschutzmittel sollte nicht gespart werden, denn das Prinzip "weniger ist mehr" gilt hier nicht. Nur wenn genug Sonnencreme verwendet wird, kann sie eine schützende Schicht bilden. Leider gibt es keine Faustregel für die richtige Menge, da sie mit Größe und Gewicht variiert. Daher im Zweifel lieber etwas mehr als zu wenig auftragen.
  2. Nur morgens einmal eincremen: Auch wenn es Sonnenschutzmittel gibt, bei denen ein einmaliges Auftragen reichen soll – bei den meisten ist einmal am Tag zu wenig. Hautärzte raten alle 30 Minuten nachzucremen, da die Creme durch Abreiben, Schwitzen oder Schwimmen verlorengeht. Und nicht vergessen: den Sonnenschutz etwa 20 Minuten vor dem Sonnenbad auftragen, damit er seine Wirkung rechtzeitig entfalten kann.
  3. Creme nur an sonnigen Tagen verwenden: Die für die Haut schädliche Strahlung erreicht uns nicht nur dann, wenn wir die Sonne sehen können. Sie kann auch durch die Wolken dringen. Deshalb auch bei bedecktem Himmel Sonnenschutz auftragen.
  4. Über mehrere Jahre hinweg die gleiche Flasche benutzen: Auch Sonnencreme hat ein Verfalldatum, denn die schützenden Wirkstoffe können mit der Zeit nachlassen. Neben dem Verfalldatum ist es zudem sinnvoll, Hinweise zur richtigen Lagerung zu beachten.
  5. Darauf vertrauen, dass wasserfeste Sonnencreme ewig haftet: Sie schützt zwar auch beim Baden, doch nach dem Schwimmen und Trockenrubbeln heißt es erneut eincremen.
  6. Darauf vertrauen, dass der Sonnenschutz im Make-up reicht: Auch wenn manche Make-up-Produkte Wirkstoffe enthalten, die Sonnenschutz versprechen, werden sie doch viel dünner und seltener aufgetragen als echte Sonnencreme.
  7. Sonnencreme als einzigen Sonnenschutz verwenden: Selbst Lichtschutzfaktor 60 gewährt keinen 100-prozentigen Schutz. Guter Sonnenschutz wird abgerundet, indem man nicht zu viel Zeit in der Sonne verbringt und Kleidungsstücke mit längeren Ärmeln und Beinen sowie breitkrempige Hüte trägt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen