Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Männer: Extra-Schlaf beugt Diabetes vor

Aktuelles

Mann mit rasiertem Kopf und nacktem Oberkörper schläft auf dem Bauch

Männer, die am Wochenende ihr Schlafdefizit ausgleichen, halten ihr Risiko gering, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.
© april_89 - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Männer: Extra-Schlaf beugt Diabetes vor

Viele freuen sich auf das Ende der Arbeitswoche, wenn es heißt: endlich Wochenende, endlich ausschlafen. Die Extraportion Schlaf sei vor allem Männern gegönnt, die sonst zu wenig Schlaf abbekommen. Denn bei ihnen könnte der Nachhol-Schlaf am Wochenende einer australisch-US-amerikanischen Studie zufolge das Risiko senken, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Insulinsensitivität bei Männern, die während der Woche zu wenig schliefen, den Schlaf jedoch in drei Nächten wieder aufholten, verbesserte. Die Insulinsensitivität beschreibt, wie empfindlich der Körper auf Insulin reagiert, dem Hormon, das den Blutzuckerspiegel reguliert. Behalte der Körper seine Insulinempfindlichkeit, könne dies der Entstehung von Diabetes Typ 2 vorbeugen, so die Forscher, die ihre Ergebnisse auf einer Tagung von Endokrinologen in San Francisco vorstellten.

Für ihre Untersuchung hatten die Wissenschaftler 19 Männer unter die Lupe genommen, die für gewöhnlich während der Arbeitswoche im Mittel nur etwas mehr als sechs Stunden schliefen und ihr Schlafdefizit am Wochenende mit einer Extraportion Schlaf von durchschnittlich 2,3 Stunden pro Nacht wieder aufholten. Für drei Nächte schlummerten die Männer nun in einem Schlaflabor zu unterschiedlichen Bedingungen: Einige durften zehn Stunden schlafen, andere nur sechs Stunden und wieder andere schliefen zwar auch zehn Stunden, bei ihnen sorgten jedoch Geräusche für einen weniger tiefen Schlaf. Um die Auswirkungen auf den Blutzucker- und Insulinspiegel messen zu können, aßen die Männer in dieser Zeit das Gleiche. Bei der Auswertung zeigte sich, dass Testpersonen, die alle drei Nächte zehn Stunden ungestört geschlafen hatten, eine bessere Insulinempfindlichkeit vorwiesen als jene mit Schlafentzug.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen