Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tendenziell weniger Schadstoffe im Essen

Aktuelles

Schale mit Pommes; darauf Ketchup und Majo

Frittierte, kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Pommes frites enthalten das krebserregende Acrylamid.
© ExQuisine - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Dänemark: tendenziell weniger Schadstoffe im Essen

Anorganisches Arsen, Acrylamid, Polychlorierte Biphenyle (PCB) oder Dioxin – in unseren Nahrungsmitteln ist oft mehr enthalten, als wir uns wünschen würden. Forscher vom National Food Institute an Dänemarks Technischer Universität (DTU) in Kopenhagen haben jetzt untersucht, welche gesundheitsschädlichen Stoffe in Dänemark auf den Tisch kommen und in welchen Mengen sie verzehrt werden.

"Ganz allgemein müssen sich die Dänen keine Sorgen um unerwünschte chemische Bestandteile von Nahrungsmitteln machen", sagt Annette Petersen vom National Food Institute. Trotzdem sei es wünschenswert, wenn die Aufnahme einiger Bestandteile reduziert werden würde. Zum Beispiel anorganisches Arsen, Acrylamid, Blei und Cadmium sowie Umweltgifte wie PCB und Dioxin. Während die Aufnahme der Schwermetalle Blei und Cadmium seit der vorangegangenen Auswertung im Jahr 2003 in etwa gleich geblieben sei, zeigten PCB und Dioxin erfreulicherweise eine fallende Tendenz, berichten die Forscher. Trotzdem seien auch hier weitere Anstrengungen nötig, um die Werte noch weiter abzusenken.

Anzeige

Auch bei Acrylamid, das zu einer erhöhten Krebsgefahr führen kann, fielen die gemessenen Werte tendenziell: Nahmen Dänen in der aktuellen Studie durchschnittlich 16 Mikrogramm (µg) davon pro Tag auf, waren es im Jahr 2007 noch 24 µg. Acrylamid entsteht, wenn kohlenhydratreiche Lebensmittel beim Frittieren, Braten, Rösten oder Grillen über 120 Grad Celsius erhitzt werden – zum Beispiel Kartoffeln. Durch den Röstvorgang enthält im Übrigen auch Kaffee Acrylamid. Doch selbst eine Menge von 16 µg berge noch Gesundheitsrisiken und sei damit zu hoch, schließen die Forscher aus ihren Berechnungen.

Anorganisches Arsen, das sich im Reiskorn anreichern kann, hat vor allem zu Bedenken bei Reisflocken und Reiswaffeln für Babys und Kleinkinder geführt. Aber auch in allen anderen Altersgruppen sei Reis eine Quelle für anorganisches Arsen, so die Forscher. Über einen längeren Zeitraum aufgenommen steht auch er im Verdacht, die Entstehung von Krebs zu begünstigen. Für alle genannten Inhaltsstoffe gelte jedoch, dass eine abwechslungsreiche Ernährung die Gesundheitsrisiken reduziere, so die Empfehlung der Wissenschaftler, die man uneingeschränkt auch deutschen Konsumenten geben kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen