Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Andere Länder, anderer Schlaf

Aktuelles

Junge asiatische Frau im hellblau gemusterten Schlafanzug schläft auf dem Rücken auf hellblau gemustertem Bettzeug

In einer schönen Schlafumgebung schläft es sich gleich viel besser.
© Ariwasabi - Fotolia

Di. 10. September 2013

Andere Länder, andere Schlafgewohnheiten

Nackt schlafen, Tee trinken oder Meditieren: Schlafrituale und -gewohnheiten unterscheiden sich von Land zu Land. Gleiches gilt für Dauer und Qualität des Nachtschlafs, wie aus einer internationalen Befragung der National Sleep Foundation (NSF) in Washington, USA, hervorgeht. Sie hatte Schlaf-Unterschiede in sechs Ländern unter die Lupe genommen.

Anzeige

Japaner und US-Amerikaner schlafen demnach während der Arbeitswoche mit sechs Stunden und 22 bzw. 31 Minuten pro Nacht im Schnitt 30 bis 40 Minuten weniger als Studienteilnehmer aus Kanada, Großbritannien, Mexiko oder Deutschland. Einer von fünf Japanern, US-Amerikanern und Briten bekommt sogar weniger als sechs Stunden Schlaf. In den übrigen drei Ländern ist das nur bei etwa einem von zehn Menschen der Fall. Fast ein Drittel der Japaner – doppelt so viele wie in anderen Ländern - benötigte während der Arbeitswoche zudem eine Weckhilfe. Auch dies könnte auf ein Schlafdefizit hindeuten. Allerdings wurde in allen Ländern der Schlaf am Wochenende nachgeholt. Im Durchschnitt schliefen die Befragten an arbeitsfreien Tagen 45 Minuten länger als unter der Woche.

Darüber hinaus förderte die Umfrage kulturelle Unterschiede in Bezug auf die Schlafrituale und -gewohnheiten zutage: So meditierten oder beteten mit 62 Prozent mehr als die Hälfte der Mexikaner eine Stunde vor dem Zubettgehen. Gleiches galt für fast die Hälfte der Amerikaner. Dagegen nahmen vier von zehn Briten vor dem Nachtschlaf einen beruhigenden Schlummertrunk, zum Beispiel in Form von Tee, ein. Und fast ein Drittel der befragten Briten schlief nackt. Doch gab es auch ein Ritual, dass sich in allen Ländern wiederfand: So saßen mindestens zwei Drittel der Studienteilnehmer in allen sechs Ländern in der Stunde vor dem Schlafengehen vor dem Fernseher.

Relativ einig sind sich die Befragten, dass guter Schlaf mit einer guten Schlafumgebung zu tun hat. Dabei spielt der Geruch im Schlafzimmer eine große Rolle. Daher wundert es nicht, dass etwa 90 Prozent der Europäer und knapp 80 Prozent der Nordamerikaner sich entspannter fühlen, wenn es im Schlafzimmer frisch riecht. Ausgiebiges Lüften ist also der erste Schritt zu einer erholsamen Nachtruhe.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen