Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Musikhören gut für die Gefäße

Aktuelles

Vitale Seniorin sitzt im Freien und hört mit geschlossenen Augen Musik über einen Kopfhörer

Patienten mit koronarer Herzerkrankung können mithilfe ihrer Lieblingsmusik und Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern.
© jd-photodesign - Fotolia

Mo. 07. Oktober 2013

Koronare Herzerkrankung: Musikhören gut für die Gefäße

Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) können nicht nur durch regelmäßige Bewegung ihre Gefäßfunktion verbessern, sondern auch durch Musikhören. So das Ergebnis einer serbischen Studie, die kürzlich auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Amsterdam vorgestellt wurde.

Anzeige

Für die Studie waren 74 Patienten mit einer stabilen KHK im Rahmen eines Reha-Programmes auf drei Gruppen aufgeteilt worden: "Training" (regelmäßige Teilnahme an einem medizinisch überwachten Fitnesstraining), "Training plus Musik" (dasselbe Fitnesstraining und zusätzlich täglich 30 Minuten Musikhören von individuell bevorzugten Stücken), "Musik" (nur Musikhören, ebenfalls täglich 30 Minuten Lieblingsmusik). Nach drei Wochen hatte sich die Gefäßfunktion der Patienten in allen drei Gruppen verbessert, wobei die Training‐plus‐Musik‐Gruppe am deutlichsten profitierte. Die Patienten jener Gruppe konnten auch ihre körperliche Belastbarkeit am stärksten steigern. "Am besten für die Gefäße ist es offenbar, Musikhören mit Bewegungstraining zu kombinieren", kommentiert Dr. med. Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) die Studienergebnisse.

Den Studienautoren zufolge könnten die positiven Effekte an Endorphinen oder Endorphin‐ähnlichen Substanzen liegen, die beim Zuhören von Lieblingsmusik ausgeschüttet werden. Diese Substanzen könnten wiederum zur Bildung von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen führen und würden diese so entspannen. Allerdings führt nur Musik, die individuell als angenehm empfunden wird, zu einer messbaren Gefäßerweiterung. Dies dann aber in einem Ausmaß, das mit dem Effekt von Aerobic oder Statinen (Medikamente zum Senkung hoher Cholesterinwerte) durchaus vergleichbar ist.

BNK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Spätsommer: Nach wie vor stechen Mücken

Auch an Spätsommerabenden sind die Plagegeister noch unterwegs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen