Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nebenwirkungen bei HPV-Impfung?

Aktuelles

Junge Frau wird von Ärztin in den Oberarm geimpft

Die HPV-Impfung wird in Deutschland für Mädchen von 12 bis 17 Jahren empfohlen.
© Techniker Krankenkasse

Do. 10. Oktober 2013

HPV-Impfung ohne schwere Nebenwirkungen

Seit einigen Jahren können sich Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV), die Gebärmutterhalskrebs verursachen können, impfen lassen. Bislang seien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen der Impfung bekannt, heißt es vonseiten des Berufsverbandes der Frauenärzte. Dies wird durch eine schwedisch-dänische Studie jetzt nochmals bestätigt.

Anzeige

Die Forscher hatten untersucht, ob im Geleit der HPV-Impfung schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, darunter Blutgerinnsel, neurologische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten wie Typ-1-Diabetes. Insgesamt hatten die Wissenschaftler 53 verschiedene Diagnosen unter die Lupe genommen, die eine Krankenhauseinweisung oder eine Behandlung durch einen Facharzt erforderlich machen. Hierfür werteten sie die Krankendaten von fast einer Million schwedischer und dänischer Mädchen aus, die zwischen 1988 und 2000 geboren worden waren. Rund 300.000 Mädchen hatten sich im Alter zwischen zehn und 17 Jahren impfen lassen, die anderen rund 700.000 waren nicht geimpft und dienten als Vergleichsgruppe.

Das Ergebnis: Keine der untersuchten Krankheiten trat bei geimpften Mädchen häufiger auf als bei nicht geimpften Altersgenossinnen, berichten die Forscher online im Fachmagazin British Medical Journal. Zur Häufigkeit von leichten Nebenwirkungen der HPV-Impfung, wie Fieber, Kopfschmerzen, eine lokale Schwellung an der Einstichstelle und andere leichte Reaktionen, konnten die Forscher allerdings nichts sagen, da diese nicht Gegenstand der Studie waren.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Ein Ersatz für die regelmäßige Krebsvorsorge ist dies jedoch nicht, da nicht alle HP-Viren von der Impfung erfasst werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen