Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Asthmaanfall: so kann man helfen

Aktuelles

Älterer Mann presst sich die Hand auf die Brust und benutzt Inhalator

Ein Asthma-Notfallspray erweitert die Bronchien und sorgt bei einem Anfall dafür, dass der Asthmatiker wieder genug Luft bekommt.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Asthmaanfall: so kann man helfen

Wenn ein Asthmatiker einen Anfall erleidet, wissen die meisten Menschen nicht, was sie tun sollen. Dabei können schon ein paar wenige, einfache Maßnahmen dem Betroffenen das Leben retten. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin.

Bei einsetzender Atemnot sollte der Patient als Erstes eine Körperstellung einnehmen, die ihm das Atmen erleichtert. Professor Dieter Köhler vom wissenschaftlichen Beirat der DGP erklärt: "Dazu kann sich der Betreffende hinsetzen, den Oberkörper vorbeugen und die Unterarme auf den Oberschenkeln abstützen – das nennt man den Kutschersitz. Oder der Patient geht in Torwarthaltung, indem er sich hüftbreit stehend und leicht vorgebeugt mit den Händen auf die Knie oder die Oberschenkel abstützt." Einengende Kleidung sollte gelockert werden.

Anzeige

Dann ist es wichtig, den Patienten dabei zu unterstützen, dass er sein Asthma‐Notfallmedikament anwendet, welches er als Asthmatiker hoffentlich bei sich trägt. Das sollte möglichst ruhig vonstattengehen, wobei der Patient je nach Bedarf gleich mehrere Züge bzw. Stöße hintereinander aus dem Inhalator einatmen darf. Dank der Bronchien-erweiternden Wirkung des Medikaments sollte es dem Betroffenen dann meist schnell wieder besser gehen.

Nur wenn diese Maßnahmen nicht helfen, ist ein Notarzt zu rufen. "Bis der kommt, sollte man dem Patienten mindestens einmal pro Minute sein typisches Asthma-Medikament, das inhalative Steroid, inhalieren lassen. Das Beta‐2‐Mimetikum zur sofortigen Erweiterung der Bronchien kann auch mehrfach inhaliert werden – allerdings nicht mehr als 4 bis 6 Hübe pro Minute", betont Köhler. Am allerwichtigsten sei es dabei, demonstrativ Ruhe zu bewahren und jede Panik zu vermeiden, damit sich der Patient nicht noch mehr aufregt und wieder weitgehend beruhigen kann. Aus diesem Grund sollten auch Schaulustige auf Entfernung gehalten werden.

DGP

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen