Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Narben richtig pflegen

Aktuelles

Hand zieht Pflaster an Knie ab.

Falls eine Narbe bleibt, wird sie mit der richtigen Pflege unauffällig.
© PeJo - Fotolia

Do. 24. Oktober 2013

Narben richtig pflegen

Narben lassen sich kaum vermeiden: Die meisten Narben entstehen nach Operationen oder Verletzungen. In der Regel können sie einfach zu Hause behandelt werden. Bei hervorstehenden und wulstigen Narben ist hingegen ein ärztlicher Eingriff nötig.

Anzeige

Schon wenige Woche nach der Operation kann man damit beginnen, die Narbe in Längsrichtung zu massieren. Täglich fünf Minuten mit mäßigem Druck haben sich bewährt. Juckreiz, Schmerzen und Spannungsgefühl lassen sich mit ein paar Hilfsmitteln aus der Apotheke mildern. Narbengele enthalten Wirkstoffe wie Heparin, Allantoin oder Zwiebelextrakte. Sie werden über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten zwei- bis dreimal täglich in die Narbe einmassiert. Die Geduld zahlt sich aus: Die Narbe wird flacher, Rötungen verblassen und das Gewebe gewinnt an Elastizität. Juckreiz und Schmerzen werden weniger.

Zur Pflege stehen außerdem zahlreiche Kosmetika mit verschiedenen Inhaltsstoffen zur Wahl, die den Feuchtigkeitshaushalt der Haut verbessern und sie elastischer machen. Auch silikonhaltige Gele und Narbenpflaster aus Polyurethan sind erhältlich. Sie bilden einen Schutzfilm auf der Haut, der ebenfalls die Elastizität erhöht.

Wer sich durch seine Narbe sehr gestört fühlt, kann sich an seinen Arzt wenden: Die Narbe entfernen kann er zwar nicht, jedoch sind kosmetische Verbesserungen möglich. Dabei kommen vor allem Laser zum Einsatz. Auch wulstige und übermäßig wachsende Narben gehören in ärztliche Behandlung. Dabei werden meist verschiedene Verfahren kombiniert, unter anderem Vereisung, Laser-Behandlung und Kortison-Unterspritzungen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen