Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schwangere: Vorsicht mit Paracetamol

Aktuelles

Junge Mutter mit Neugeborenem, beide auf Bett liegend, schaut lächelnd in die Kamera

Für ihr Baby wollen Mütter nur das Beste. Medikamente in der Schwangerschaft sind daher immer mit Bedacht anzuwenden.
© Hannes Eichinger - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Schwangerschaft: Paracetamol zurückhaltend verwenden

Während einer Schwangerschaft ist Paracetamol das Schmerzmittel der Wahl. Trotzdem ist, wie bei allen anderen Medikamenten, Vorsicht geboten. Dies unterstreicht eine neue Studie aus Norwegen und Kanada, die Langzeit-Folgen für das Ungeborene vermuten lässt.

Die Forscher hatten hierfür Daten von fast 3.000 Geschwister-Paaren ausgewertet. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Paracetamol währen der Schwangerschaft langfristig auf die Entwicklung von Kindern auswirken könnte. Im Alter von drei Jahren hatten Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft an mehr als 28 Tagen Paracetamol eingenommen hatten, demnach schlechtere grobmotorische sowie kommunikative Fähigkeiten als Geschwisterkinder des gleichen Geschlechts, die dem Schmerzmittel nicht ausgesetzt waren. Außerdem wurden häufiger Verhaltensauffälligkeiten festgestellt, wie die Forscher im Fachblatt International Journal of Epidemiology berichten.

Anzeige

Um herauszufinden, ob sich vielleicht die zugrunde liegende Erkrankung und nicht das Schmerzmittel selbst auf die Entwicklung der Kinder auswirkt, hatten die Forscher zudem die Behandlung mit Ibuprofen, einem anderen Schmerzmittel mit anderem Wirkungsweg, untersucht. Hier fanden sie keinen vergleichbaren Langzeiteffekt.

"Die Ergebnisse verstärken unsere Besorgnis, dass sich die langfristige Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann", so Professor Dr. Hedvig Nordeng von der Universität Oslo. Weitere Studien seien nötig, um genaue zu klären, ob tatsächlich allein das Paracetamol dafür verantwortlich ist, betont die Pharmazeutin. Die gelegentliche Nutzung für kurze Zeit sei ihr zufolge vermutlich nicht schädlich für das Ungeborene. Nach wie vor bleibe Paracetamol das Mittel der ersten Wahl zur Behandlung von Schmerzen in der Schwangerschaft, so Nordeng. Sie empfiehlt, diesen Wirkstoff, wie andere Medikamente auch, nur zurückhaltend und in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt einzusetzen.

Hinweise zum Gebrauch von Arzneimitteln in der Schwangerschaft gibt auch das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité - Universitätsmedizin Berlin auf der Website www.embryotox.de.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen