Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wilde Blaubeeren: Gesund fürs Herz

Aktuelles

Blaubeeren

Wild wachsende Blaubeeren sind reich an bestimmten sekundären Pflanzenstoffen, den Polyphenolen.
© Alexandr Steblovskiy - Fotolia

Do. 07. November 2013

Wilde Blaubeeren: Gesund fürs Herz

Dem Apfel wird nachgesagt, dass einer am Tag den Gang zum Arzt abwenden kann. Gleiches könnte für zwei Schälchen Blaubeeren gelten, wie US-Forscher jetzt in Versuchen mit Laborratten herausgefunden haben. Demnach könnte der regelmäßige Verzehr von wilden Blaubeeren vielleicht auch Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen.

Anzeige

Wild wachsende Blaubeeren sind reich an bestimmten sekundären Pflanzenstoffen, den Polyphenolen. Deren schützende Wirkung für viele Gesundheitsbereiche werde in immer mehr Studien belegt, so die Forscher der Universität Maine. Ihre neuen im Fachblatt Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism veröffentlichten Studienergebnisse schließen sich dem an. Sie deuten darauf hin, dass sich durch den regelmäßigen Verzehr von wildwachsenden Blaubeeren Erkrankungen lindern ließen, die als Folge des metabolischen Syndroms auftreten, wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Der Begriff des metabolischen Syndroms vereint verschiedene Risikofaktoren. Zu ihnen zählen unter anderem starkes Übergewicht, Bluthochdruck und Störungen des Fett- und Zuckerstoffwechsels.

In ihren Versuchen hatten übergewichtige Ratten mit metabolischem Syndrom über acht Wochen hinweg Blaubeeren in Mengen verzehrt, die auf menschliche Maßstäbe übertragen zwei Tassen am Tag entsprachen. Durch die regelmäßige Blaubeerkost regulierten und verbesserten sich die Gefäßfunktionen dieser Ratten im Vergleich zu Nagern, die keine Blaubeeren erhielten. Als Folge verbesserten sich der Blutfluss und die Blutdruck-Regulierung, wie die Forscher berichten. In anderen Studien habe sich zudem gezeigt, dass sich durch Blaubeeren chronische Entzündungen verringern und Störungen des Fettstoffwechsels verbessern ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen