Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Weihnachtstipps für Asthmatiker

Aktuelles

Junge Frau schmückt künstlichen Weihnachtsbaum.

Ein künstlicher Weihnachtsbaum oder Weihnachtsdeko, die wiederverwendet wird, kann Asthmatikern Probleme bereiten.
© Maksim Šmeljov - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

5 Weihnachtstipps für Asthmatiker

Schon in der Adventszeit sind viele Häuser weihnachtlich dekoriert und kurz vor Heiligabend wird der Weihnachtsbaum festlich geschmückt. Vor Staunen verschlägt es da manchem den Atem, bildlich gesprochen. Doch Vorsicht: Die weihnachtliche Dekoration kann Asthmatikern auch ganz real zu schaffen machen. Australische Asthma-Experten geben daher Tipps, wie Menschen mit Asthma in den Weihnachtstagen gut durchatmen zu können.

Anzeige

  1. Künstliche Weihnachtsbäume nadeln nicht und können jedes Jahr wiederverwendet werden. Allerdings stauben sie in der Zwischenzeit, gemeinsam mit der restlichen Weihnachtsdeko, auf dem Dachboden oder im Keller ein. Und Staub wiederum gilt als Asthma-Auslöser. Um sie von Staub und möglicherweise sogar Schimmelpilzsporen zu befreien, sollten alle weihnachtlichen Gegenstände vor dem Schmücken gesäubert und im Freien entstaubt werden. Nach dem Fest den Schmuck und, falls es ein künstlicher ist, auch den Weihnachtsbaum in eine verschließbare Plastikbox packen, damit der Staub außen vor bleibt.
  2. Die Dekoration sollte allergiefreundlich, sprich, leicht zu reinigen sein. Hierfür eigenen sich zum Beispiel Anhänger aus Glas, Metall oder Plastik.
  3. Manche lieben es zum Beispiel die Fenster mit künstlichem Schnee zu besprühen. Dabei unbedingt die Anweisungen des Herstellers beachten, denn die Inhaltsstoffe dieser Sprays können Lunge und Atemwege reizen, wenn sie eingeatmet werden. Besser noch ist, ganz darauf zu verzichten.
  4. Für Menschen mit Asthma sind zudem Duftkerzen und -öle wenig geeignet. Ihr Duft kann sensible Nasen reizen und so das Atmen erschweren.
  5. Außerdem warnen die Asthma-Experten davor, dass an weihnachtlichen Nadelgehölzen Pollen haften können. Besonders große Menge an Blütenpollen dürfte indes eher für Australier ein Problem sein, die Weihnachten in der warmen Jahreszeit feiern. Hierzulande könnten allerdings die Baumharze der Nadelbäume zu allergischen Beschwerden führen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen