Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Einnahme vieler Pillen gleichzeitig schädlich?

Aktuelles

Alter Mann bekommt von einem Arzt zwei Tabletten in die Hand gedrückt

Kommt man häufiger ins Krankenhaus, wenn man über längere Zeit mehrere verschiedene Medikamente gleichzeitig einnehmen muss? Nicht unbedingt, sagen Forscher.
© Yuri Arcurs - Fotolia

Do. 16. Januar 2014

Schadet die gleichzeitige Einnahme mehrerer Pillen?

Mit dem Alter nimmt leider nicht nur die Erfahrung zu, sondern häufig auch die Zahl der Krankheiten und damit auch die Menge der Medikamente, die täglich eingenommen werden müssen. Diese sollen eigentlich helfen. Viele Menschen plagt jedoch die Sorge, dass die gleichzeitige Einnahme verschiedener Arzneimittel das Gegenteil bewirkt. Was an dieser Befürchtung dran ist, untersuchten jetzt britische Wissenschaftler.

Anzeige

Sie gingen der Frage nach, ob Menschen, die viele verschiedene Medikamente einnehmen, eher ins Krankenhaus kommen. Es stellte sich heraus, dass dies offenbar mit der Anzahl der Grunderkrankungen zusammenhängt. Personen mit nur einer Krankheit, die aber zehn oder mehr Medikamente einnahmen, liefen tatsächlich eher Gefahr, ins Krankenhaus zu kommen, berichten die Forscher im Fachblatt British Journal of Clinical Pharmacology. Verglichen mit Personen, die nur ein bis drei Medikamente einnahmen, war ihr Risiko für einen ungeplanten Krankenhausaufenthalt mehr als dreimal so hoch. Mussten die vielen verschiedenen Arzneimittel jedoch wegen unterschiedlicher Grunderkrankungen eingenommen werden, war das Risiko für eine Krankenhauseinweisung fast auf dem Niveau von gesunden Menschen.

Die häufig anzutreffende Annahme, dass eine gleichzeitige Verordnung verschiedener Medikamente, auch als Polypharmazie bezeichnet, immer gefährlich und als schlechte Versorgung anzusehen sei, sei irreführend, so Hauptautor Dr. Rupert Payne. "Unsere Arbeit zeigt, dass wir anspruchsvollere Ansätze benötigen, um zu beurteilen, welche Menge an Medikamenten für jeden einzelnen Patienten angemessen ist", sagt Payne. Gemeinsam mit Kollegen aus Nottingham und Glasgow hatte Payne für die Studie Daten von über 180.000 Schotten ausgewertet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen