Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Antikoagulanzien-Ausweis rettet Leben

Aktuelles

Senior, weißhaarig, im blauen Pullover in der Sprechstunde bei jungem Arzt

Patienten, die Mittel einnehmen, die die Blutgerinnung hemmen, haben Vorteile von einem Antikoagulanzien-Ausweis.
© Igor Mojzes - Fotolia

Mo. 10. Februar 2014

Antikoagulanzien-Ausweis kann Leben retten

Patienten, die einen Blutgerinnungshemmer einnehmen, haben im Notfall bessere Überlebenschancen, wenn sie einen sogenannten Antikoagulanzien-Ausweis mit sich führen. Darauf machte Professorin Edelgard Lindhoff-Last vom Gefäßzentrum der Uniklinik Frankfurt/Main auf einem Apothekerkongress in Davos, Schweiz, aufmerksam.

Anzeige

Menschen, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben, nehmen in der Regel ein Mittel ein, das die Blutgerinnung hemmt. So wird einem erneuten Anfall vorgebeugt. Kommt es jedoch wieder zu einem Notfall, können die Ärzte gezieltere Maßnahmen zur Lebensrettung ergreifen, wenn sie wissen, welchen Blutverdünner der Patient einnimmt. Dazu hilft es, wenn der Patient einen Ausweis bei sich trägt, der diese Information trägt. Lindhoff-Last empfiehlt, dass Patienten den behandelnden Arzt daran erinnern, ihnen einen solchen Antikoagulanzien-Ausweis auszustellen.

Der Ausweis enthält neben dem Namen des Blutverdünners, Name, Alter und Anschrift des Ausweisträgers, einem Notfallkontakt und der/s behandelnden Klinik/Arztes bestenfalls auch Labordaten der vorangegangen, ärztlichen Untersuchungen. Dazu zählen im Optimalfall Werte, die Auskunft über die Nierenfunktion geben (die sogenannte Creatinin-Clearance), Leberwerte und Informationen über das große Blutbild.

Lindhoff-Last wies darauf hin, dass der Ausweis und eine engmaschige Überwachung besonders für ältere Patienten wichtig sei. Denn besonders über 75-Jährige trügen ein stark erhöhtes Risiko für Blutungen, Thromben und Schlaganfälle. Zudem ließe im höheren Lebensalter die Nierenfunktion nach. Dies erhöhe die Gefahr, dass sich der Gerinnungshemmer im Körper ansammelt und Blutungen verursacht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen