Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Teamsport hilft in den Wechseljahren

Aktuelles

Zwei Frauen beim Feldhockey

Mannschaftssport macht Spaß, da fühlt sich das Training nicht so anstrengend an.
© Kai Krueger - Fotolia

Di. 25. Februar 2014

Teamsport hilft Frauen in den Wechseljahren

Spurten, locker traben und wieder spurten: Mit einem Mannschaftssport wie Hockey können Frauen offenbar den negativen Auswirkungen, die ein sinkender Hormonspiegel in den Wechseljahren mit sich bringt, etwas entgegensetzen. Wichtig dabei ist, dass die Sportart ein Intervalltraining beinhaltet.

Anzeige

Nimmt der Östrogenspiegel mit Eintritt in die Wechseljahre ab, erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In ihrer Studie habe sich gezeigt, dass der Blutdruck bei Frauen nach der letzten Regelblutung sehr schnell um zehn Prozent höher liege als bei Frauen, die sich noch vor der Menopause befinden, sagt Michael Nyberg von der Universität Kopenhagen in Dänemark. Außerdem waren Werte, die schon früh auf eine Arteriosklerose hindeuten, erhöht.

Die Wissenschaftler hatten daraufhin untersucht, wie sich ein zwölfwöchiges Unihockey-Training mit zwei Trainingseinheiten pro Woche auf das Herz-Kreislauf-System auswirkte. Das Ergebnis: Nach nur zwölf Wochen hatte sich die Kondition von Frauen in den Wechseljahren deutlich verbessert und ihr Blutdruck war um 4 mmHg gesunken. Das entspreche einem um 40 Prozent geringerem Schlaganfallrisiko, wie die Forscher in der Fachzeitschrift The American Journal of Physiology berichten. Auch den Blutgefäßen tat der Teamsport gut. Unter anderem sanken die Werte für Marker, die mit Arteriosklerose in Zusammenhang gesehen werden, um 20 Prozent.

Wahrscheinlich ließen sich auch mit anderen Sportarten, die ein Intervalltraining beinhalten, ähnlich gute Ergebnisse erzielen. Doch ein Teamsport wie Unihockey habe gleich mehrere Vorteile: Die hohe Intensität des Trainings, mit vielen kurzen Sprints, schnellen Richtungswechseln und hohem Puls, werde von den Spielern kaum bemerkt, so die Forscher. Diese konzentrieren sich eher auf das Spielen und haben vor allem eines: Spaß. Der Spaß am Training und daran, mit anderen Frauen etwas gemeinsam zu tun, sei für viele Frauen ein wichtiger Faktor dafür gewesen, auch nach Beendigung der Studie noch mit dem Sport weiterzumachen, so Professor Jens Bangsbo.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen