Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Geheimnisse gesunder Familien

Aktuelles

Mutter, Vater, Tochter (ca. 8 Jahre alt) und Baby beim vergnügten Frühstück, blonde Tochter im Vordergrund lächelt in die Kamera

Wie machen sie das bloß: Manche Familien schaffen es scheinbar mühelos, sich gesund zu ernähren.
© Kzenon - Fotolia

Di. 18. März 2014

Die 5 Ernährungs-Geheimnisse gesunder Familien

Schule, Arbeit, Haushalt – im alltäglichen Stress schaffen es viele Familien nicht, sich Gedanken um gesundes Essen zu machen oder es zuzubereiten. Doch manchen gelingt das scheinbar mühelos. Wo liegt deren Geheimnis? Punkt 1: Ernährung hat nicht nur mit Nahrungsmitteln zu tun. Wie sie sogar Spaß machen kann, zeigen die folgenden Tipps.

Anzeige

  1. Lernen durch Mithelfen: Alle Familienmitglieder können bei der Zubereitung der Mahlzeiten mithelfen. Jüngere Kinder sind schon in der Lage, den Tisch zu decken, können mit elterlicher Hilfe Lebensmittel abwiegen und haben Spaß am Salat-Schleudern. Schwierigere Aufgaben können Jugendliche in der Küche übernehmen. Das entlastet die Eltern und der Nachwuchs lernt ganz nebenbei etwas fürs Leben.
  2. Spaß beim Essen: Für jüngere Kinder erhöht sich der Spaß an gesundem Essen, wenn Kreativität und Phantasie mit ins Spiel kommen. Eine Banane etwa lässt sich beispielsweise mit ein paar kleinen Kerben in null Komma nichts in ein Krokodil verwandeln. Aus einem Gemüseteller entsteht durch ein bisschen Herumschieben schnell ein Gesicht und auch belegte Brote sehen mit Schnittlauchhaaren, Paprikamund und Olivenaugen gleich viel lustiger aus.
  3. Gesundes in Reichweite: Eine Obstschale, gefüllt mit Äpfeln, Birnen, Bananen, Mandarinen oder Orangen, verführt auch jene zum Zugreifen, die gerade nicht an etwas Gesundes dachten. Gleiches gilt für eine Schüssel mit Rohkost, das sich zu einer Mahlzeit oder nebenher knabbern lässt. Noch ein gesunder Dip dazu und Gurken, Karotten und Co werden nahezu unwiderstehlich.
  4. Wasser statt Limo: Zuckerhaltige Getränke machen, wenn sie regelmäßig und in größeren Mengen genossen werden, dick. Gleiches gilt für Fruchtsäfte. Gesünder ist es daher, Fruchtsäfte mit viel Wasser zu strecken oder gleich ganz auf Wasser umzusteigen. Ein paar Eiswürfel und eine Scheibe ungespritzter Orange oder Zitrone machen Wassertrinken attraktiver, ein Spritzer Limette verleiht ihm einen frischen Geschmack.
  5. Gemeinsam essen: Gemeinsame Mahlzeiten festigen bei Jugendlichen gesunde Ernährungsgewohnheiten. Vor allem das Frühstück sollte nicht ausfallen. So gibt es Studien, bei denen Kinder, die das Frühstück wegließen, ein höherer Body-Mass-Index (BMI) gemessen wurde als bei Kindern, die regelmäßig frühstückten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Spätsommer: Nach wie vor stechen Mücken

Auch an Spätsommerabenden sind die Plagegeister noch unterwegs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen