Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert FSME: Die aktuellen Risikogebiete

Aktuelles

Vater, Tochter (ca. 10 Jahre), Mutter pflücken Gänseblümchen bei einer Wanderung, im Hintergrund Wald

Bewohnern der Risikogebiete, die in Kontakt mit Zecken geraten können, wird geraten, sich gegen FSME impfen zu lassen.
© mauritius images

Mo. 14. April 2014

FSME: Das sind die aktuellen Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Karte, die die deutschen FSME-Risikogebiete ausweist, aktualisiert. Die Karte zeigt neben den seit Jahren vertretenen Landkreisen (LK) in Süddeutschland im Jahr 2014 erstmals auch ein Risikogebiet in Sachsen.

Anzeige

In Deutschland besteht das Risiko einer Infektion mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) weiterhin vor allem in Baden-Württemberg und Bayern, in Südhessen und im südöstlichen Thüringen. Zusätzlich befinden sich einzelne Risikogebiete in Mittelhessen (LK Marburg-Biedenkopf), im Saarland (Saar-Pfalz-Kreis), in Rheinland-Pfalz (LK Birkenfeld), und seit 2014 mit dem LK Vogtlandkreis auch in Sachsen. Somit sind aktuell 142 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert. Interessierte finden die detaillierte Karte auf der Webseite des RKI.

Ein Kreis wird dann als Risikogebiet bezeichnet, wenn die Zahl der dortigen Erkrankungsfälle höher liegt als die erwartete Fallzahl. So traten in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein zwar vereinzelt FSME-Erkrankungen auf. Die betroffenen Landkreise werden aber nicht als FSME-Risikogebiete eingestuft. In Bremen und Hamburg wurden gar keine FSME-Fälle bekannt.

Frühsommer-Meningoenzephalitis ist eine von Viren verursachte Hirnhautentzündung. Die Viren können bei einem Zeckenstich übertragen werden. Bewohnern der Risikogebiete, die in Kontakt mit Zecken geraten können, empfiehlt die Ständige Impfkommission am RKI eine Impfung gegen FSME. Lesen Sie hier außerdem, wie Sie sich vor Zeckenstichen schützen können.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen