Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lichtempfindlich durch Medikamente

Aktuelles

alte Dame sitzt in der Sonne auf einer weißen Parkbank

Die Frühjahrssonne scheint bisweilen schon kräftig. Sonnenschutz ist da besonders für Menschen, die Arzneimittel einnehmen, wichtig.
© fotofuerst - Fotolia

Mo. 28. April 2014

Manche Medikamente machen die Haut lichtempfindlich

Die Frühjahrssonne tut gut, doch manche Medikamente können lichtempfindlich machen und zusammen mit UV-Strahlung Hautprobleme verursachen. Welche Arzneimittelgruppen betroffen sind und wie man sich richtig schützt, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen.

Anzeige

Einzelne Medikamente können sogenannte phototoxische oder photoallergische Hautreaktionen auslösen. Diese ähneln einem akuten Sonnenbrand und reichen von Rötungen, Ödemen, Schuppung bis hin zur Blasenbildung. Wie stark sie ausfallen, hängt aber immer von der Dosis des Medikamentes und dem Hauttyp des Patienten ab. Helle Hauttypen sind in der Regel anfälliger als dunkle.

Ob Ihr Medikament dazuzählt, ist im Beipackzettel des Präparates vermerkt. Generell können solche Reaktionen bei folgenden Arzneimittelgruppen und Wirkstoffen auftreten:

  • Antibiotika (z.B. mit den Wirkstoffen Tetrazykline, Sulfonamide, Gyrasehemmer)
  • entzündungshemmende Medikamente (z. B. Diclofenac, Ibuprofen)
  • Herz-Kreislaufmittel (z. B. ACE-Hemmer, Calciumantagonisten)
  • Entwässerungsmittel, sogenannte Diuretika (z.B. mit den Wirkstoffen Hydrochlorothiazid, Furosemid)
  • manche Psychopharmaka (z.B. mit den Wirkstoffen Chlorpromazin, Levomepromazin)
  • Johanniskraut

Verursacher der phototoxischen und photoallergischen Reaktionen sind UVA-Strahlen. Ein Sonnenschutzmittel mit besonders starkem UVA-Filter hält diese von der Haut ab. Dabei ist es wichtig, das Mittel in ausreichender Menge und häufig aufzutragen. Unbedeckte Hautstellen wie Gesicht, Brust, Rücken, Arme und Beine müssen besonders gut eingecremt werden.

Schon der Einnahmezeitpunkt von Arzneimitteln kann die Sonnenempfindlichkeit stark beeinflussen. Bei manchen Mitteln hilft es, die Einnahme auf den Abend zu legen. Das gilt auch für die Anwendung von apothekenpflichtigen Schmerzgelen und -salben mit den Wirkstoffen Diclofenac, Ketoprofen oder Ibuprofen. Sprechen Sie hierzu auch Ihren Apotheker an, er gibt Ihnen gerne Auskunft.

AK-Nds/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen