Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps bei Übelkeit in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere Frau liegt auf dem Sofa.

Glücklicherweise verschwindet die Morgenübelkeit bei den meisten Frauen im zweiten Drittel der Schwangerschaft von allein.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 12. Mai 2014

Schwangerschaft: Tipps bei Übelkeit und Erbrechen

Bei 50 bis 90 Prozent aller schwangeren Frauen kommt es in den ersten Wochen der Schwangerschaft regelmäßig zu Übelkeit und Erbrechen. Zum Glück können bereits einige kleine Maßnahmen die Situation erheblich bessern.

Anzeige

Neben der leichteren Morgenübelkeit tritt bei manchen Frauen ein fast unstillbares Schwangerschafts-Erbrechen auf, bei dem sie mehr als fünfmal täglich erbrechen müssen. Hier ist meist ein Krankenhausaufenthalt nötig, um zu vermeiden, dass zu viel Flüssigkeit verloren geht und der Mineralstoffhaushalt durcheinander gerät. Viele erinnern sich vielleicht noch an Herzogin Kate, die Frau von Prinz William, die während ihrer Schwangerschaft im Jahr 2012 wegen genau dieser Komplikation im Krankenhaus behandelt werden musste (aponet.de berichtete).

Die "normale" Morgenübelkeit schwächt den Körper weniger, ist jedoch für die betroffenen Frauen ebenfalls belastend. Entgegen der landläufigen Bezeichnung kann das Unwohlsein auch tagsüber auftreten. Bei den meisten Frauen klingen die Symptome etwa ab der neunten Schwangerschaftswoche von selbst wieder ab. Bis es so weit ist, können folgende Tipps dazu beitragen, das Problem in den Griff zu bekommen.

Essen und Trinken

  • Trinken Sie genügend Flüssigkeit, z.B. Wasser, Fruchtsaftschorlen oder Gemüsebrühe.
  • Nehmen Sie Nahrungsmittel mit hohem Wassergehalt in Ihren Speiseplan auf, z.B. Wassermelonen.
  • Meiden Sie so weit wie möglich koffeinhaltige Getränke.
  • Nehmen Sie über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu sich.
  • Verzichten Sie auf sehr fettige und würzige Speisen.
  • Cracker, Toast, Popcorn oder Salzgebäck helfen vielen Frauen trotz Übelkeit. Legen Sie sich davon am besten einen kleinen Vorrat an.

Weitere Faktoren, die die Übelkeit beeinflussen

  • Gehen Sie Essensgeruch aus dem Weg; lassen Sie sich das Essen von jemand anderem kochen.
  • Lüften Sie regelmäßig und besonders beim Kochen.
  • Verzichten Sie auf Parfüm und stark duftende Lotionen.
  • Vermeiden Sie Hektik und Stress.
  • Legen Sie sich nicht direkt nach dem Essen hin.
  • Planen Sie täglich einen Spaziergang ein.

Falls sich die Symptome trotzdem nicht bessern, sprechen Sie am besten mit ihrem Arzt über eine geeignete medikamentöse Behandlung. Zum Beispiel können Präparate mit Ingwer oder Vitamin B6 die Übelkeit lindern.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Spätsommer: Nach wie vor stechen Mücken

Auch an Spätsommerabenden sind die Plagegeister noch unterwegs.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen