Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: zwei oder sechs Mahlzeiten?

Aktuelles

Familie: Vater, Mutter in den 30ern, Mädchen, ca. 10 Jahre, Junge ca. 7 Jahre, beim üppigen Frühstück

Zwei große Mahlzeiten - eine zum Frühstück und eine zum Mittagessen - wirken sich positiver auf den Stoffwechsel von Diabetikern aus als sechs über den Tag verteilte kleine Mahlzeiten.
© Techniker Krankenkasse

Fr. 16. Mai 2014

Diabetes: lieber zwei große Mahlzeiten als sechs kleine

Menschen mit Diabetes müssen im Blick behalten, was und wie viel sie essen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass auch die Aufteilung der Mahlzeiten über den Tag eine wichtige Rolle für ihren Stoffwechsel spielen kann. Zwei große Mahlzeiten sind demnach besser als sechs kleine.

Anzeige

Tschechische Forscher um Dr. Hana Kahleová vom Diabetes Center in Prag konnten in ihrer Studie zeigen, dass sich zwei große Mahlzeiten zum Frühstück und Mittagessen positiver auf Gewicht und Zuckerwerte auswirkten als sechs über den Tag verteilte kleine Mahlzeiten. Dies berichten Forscher im Fachblatt Diabetologica. Zwar nahmen die Teilnehmer in beiden Gruppen ab, ihr Leberfettanteil ging zurück, die Werte für Nüchternblutzucker und C-Peptide sank und ihre Insulinempfindlichkeit verbesserte sich. Doch waren diese Effekte bei zwei großen Mahlzeiten noch einen Tick deutlicher als bei sechs kleinen. Der Nüchternwert für Glukagon, das Hormon, das gespeicherten Zucker wieder in Glukose umwandelt, sank sogar, während er bei sechs kleinen Mahlzeiten anstieg, berichten die Forscher.

Die 54 Typ-2-Diabetiker in der Studie hatten sich an eine Diät gehalten, bei der die tägliche Kalorienzahl 500 Kalorien unterhalb der empfohlenen Tagesmenge lag. Während eine Gruppe jedoch die Kalorien in zwei großen Rationen, und zwar morgens und mittags, zu sich nahm, verteilte sie sich in der anderen Gruppe auf sechs kleinere, über den Tag gestreute Rationen. Nach drei Monaten wechselten die Teilnehmer für die nächsten drei Monate in das jeweils andere Mahlzeitenschema. Bevor man jedoch allgemeine Ernährungsempfehlung für Diabetiker geben könne, seien noch größere Langzeitstudien zur Auswirkung von Häufigkeit und Zeitpunkt der Mahlzeiten notwendig, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen