Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente nur für akuten Tinnitus

Aktuelles

von rechts: Dr. Kurt Anschütz, Dianne Reeves (Jazzsängerin und Botschafterin des diesjährigen Tinnituskongresses), Professor Dr. med. Birgit Mazurek und Jutta Petersen-Lehmann

Tinnitus-Experten im Gespräch mit der aponet.de-Chefredakteurin (von rechts): Dr. Kurt Anschütz, Dianne Reeves (Jazzsängerin und Botschafterin des diesjährigen Tinnituskongresses), Professor Dr. med. Birgit Mazurek und Jutta Petersen-Lehmann
© DTSC

Do. 22. Mai 2014

Medikamente nur für akuten Tinnitus

Bei chronischem Tinnitus helfen keine Pillen. Nur bei akutem Tinnitus kann eine Therapie mit durchblutungsfördernden Medikamenten plus Kortison sinnvoll sein. Aber auch da ist Vorsicht angebracht, sagte Professor Dr. med. Birgit Mazurek, Direktorin des Tinnituszentrums an der Berliner Charité, auf einer Pressekonferenz anlässlich des diesjährigen internationalen Tinnitus Seminars in Berlin.

Anzeige

Chronischer Tinnitus wird nach heutigen Erkenntnissen am besten mit einem mehrteiligen Trainingsprogramm behandelt – medizinisch Retraining genannt. Das bedeutet so viel wie zurück zum alten Hören. Trainiert wird das Hören, das Weghören und Vergessen des Tinnitus und das Hinhören auf andere Geräusche. Unter Umständen geschieht das mittels kleiner Geräte im Ohr. Bei einer Hörminderung kommen Hörgeräte zusätzlich zum Einsatz. Und zum Retraining gehören Entspannungsmethoden, weil Tinnitus häufig durch Stress verursacht wurde.

Akuter Tinnitus kann mit durchblutungsfördernden Mitteln plus Kortison behandelt werden. Allerdings kann auch Kortison den Körper stressen, meinte Mazurek. Insofern mahnte sie zur Vorsicht damit. Als akut bezeichnet man den Tinnitus, wenn die Ohrgeräusche weniger als drei Monate bestehen. Was Medikamente anginge, so könne sie sich durchaus Wirkstoffe mit Angriff an speziellen Rezeptoren für die Zukunft vorstellen, allerdings braucht man gerade bei Tinnitus wegen seines komplexen Geschehens große Studien mit vielen Patienten für den Wirksamkeitsnachweis.

Eines der wesentlichen Anliegen der Tinnnitusexperten ist die Grundlagenforschung und die Prävention, so der Geschäftsführer der Deutschen Tinnitus-Stiftung an der Charité, Dr. Kurt Anschütz. Denn was im Detail den Tinnitus auslöst und wie man folgerichtig behandelt und vorbeugt, muss noch weiter geklärt werden. So wird zwar Lärm immer als Verursacher beschuldigt, aber nicht immer ist es die Lautstärke selbst, sondern ein durch Lärm verursachter mentaler Stress, der zu Tinnitus führt, sagte Professor Dr. med. Matthias Rose, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik an der Charité. Schätzungsweise über elf Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Tinnitus.

JPL

Offener Tag mit Tinnitus-Experten

Im Rahmen des Internationalen Tinnitus Seminars lädt die Deutsche Tinnitus-Stiftung Charité am 24. Mai 2014 zu einem Offenen Tag für Betroffene und Interessierte ein. Geboten werden unter anderem Referate über neue Therapieansätze.

Datum: 24.5.2014
Ort: Hörsaal Innere Medizin, Charité Campus Mitte, Sauerbruchweg 2, 10117 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen