Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Starke Menstruation führt zu Eisenverlust

Aktuelles

Ein Portrait einer jungen sehr nachdenklichen Frau.

Sind die Eisenspeicher leer, wirkt sich das meist auf die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit aus. Besonders betroffen sind hiervon Frauen mit sehr starker und langanhaltender Menstruation.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Di. 10. Juni 2014

Menstruation: Starker Eisenverlust beeinträchtigt die Lebensqualität

Eine sehr starke und langanhaltende Monatsblutung kann auf Dauer zu Eisenmangel und Blutarmut führen - mit negativen Folgen für die Lebensqualität. Das berichten Forscher aus Finnland, die dieses Phänomen untersucht hatten. Eisenpräparate, so ihr Credo, sollten mit zur Therapie gehören.

Anzeige

Eine der Ursachen für Eisenmangel und Anämie seien heftige Blutungen während der Menstruation, so die Forscher. Mit der Zeit könne der monatliche Verlust von Eisen dazu führen, dass sich die Eisenspeicher leeren. Wie aus früheren Studien hervorgehe, wirke sich eine Eisenmangelanämie negativ auf die körperliche Leistungsfähigkeit, die geistigen Funktionen, die Stimmung und die allgemeine Lebensqualität aus. Dies bestätigte sich in ihrer Studie.

Die Forscher hatten die Blutwerte von knapp 240 Frauen, die extrem starke Menstruationsblutungen hatten, ärztlich Menorrhagie genannt, unter die Lupe genommen. Als Behandlung erhielten die Frauen entweder eine Levonorgestrel-freisetzende Intrauterinspirale oder die Gebärmutter wurde operativ entfernt. Die Forscher teilten die Studienteilnehmerinnen in zwei Gruppen ein: eine, bei der die Werte für Hämoglobin, dem eisenhaltigen roten Blutfarbstoff, der Sauerstoff bindet, unter 120 g/l lag und eine mit höheren Hämoglobin-Werten. Die Gruppe mit den niedrigen Werten wurde als anämisch eingestuft. Darüber hinaus maßen die Wissenschaftler Blutwerte für Ferritin, das auch als Depot-Eisen bezeichnet wird. Dies gab ihnen einen Aufschluss darüber, wie es um die Eisenspeicher der Frauen bestellt war.

Etwas mehr als ein Viertel der Frauen galt zu Beginn der Studie als anämisch, bei 60 Prozent lag ein schwerer Eisenmangel vor, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Acta Obstetricia et Gynecologica Scandinavica. Ein Jahr nach der Behandlung waren die Hämoglobin-Werte zwar noch nicht für beide Gruppen gleich, doch immerhin in beiden Gruppen angestiegen. Es zeigte sich, dass Frauen, die anfangs in die anämische Gruppe fielen, das Gefühl hatten, mehr Energie zu haben, was sich sowohl körperlich als auch in Bezug auf soziale Kontakte auswirkte. Auch nahmen Ängste und Depressionen im Vergleich zu den nicht-anämischen Frauen stärker ab. Die Eisenspeicher erreichten allerdings erst nach fünf Jahren ein normales Niveau. Aufgrund ihrer Ergebnisse empfehlen die Forscher Ärzten, Frauen mit starker Monatsblutung auf Anämie hin zu untersuchen und gegebenenfalls Eisenpräparate als Teil der Behandlung zu verschreiben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen