Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafunterbrechungen drücken die Laune

Aktuelles

Schlafgestörtes Paar in den 20ern im Bett sitzend, Frau mit Säugling im Arm

Häufige Schlafunterbrechungen, wie sie frischgebackene Eltern häufig erleben, können sich genauso negativ auswirken wie weniger als vier aufeinanderfolgende Stunden Schlaf.
© MaxRiesgo - Fotolia

Do. 10. Juli 2014

Nächtliche Störungen genauso negativ wie zu wenig Schlaf

Viele frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen: Mehrmals pro Nacht von dem Ruf nach Service-Leistungen geweckt zu werden, kann auf Dauer zermürbend sein. Israelische Psychologen konnten jetzt zeigen, dass sich Schlafunterbrechungen genauso negativ auswirken können wie zu wenig Schlaf.

Anzeige

Die Wissenschaftler der Tel Aviv Universität hatten Freiwillige aus den Reihen der Psychologie-Studenten in einer Nacht viermal per Telefon geweckt und dann jeweils eine kleine Computer-Aufgabe lösen lassen, bevor sie weiterschlafen durften. Im Vergleich zu einer ungestörten Nacht beeinträchtigte eine Nacht mit vier Unterbrechungen am folgenden Morgen die kognitiven Fähigkeiten der Studienteilnehmer deutlich. Ihre Aufmerksamkeitsspanne nahm ab und auch ihre Stimmung litt darunter, wie die Forscher um Professor Avi Sadeh im Fachblatt Sleep Medicine berichten. Die Folgen von Schlafunterbrechungen seien vergleichbar mit denen, die auftreten, wenn Menschen nicht mehr als vier aufeinanderfolgende Stunden schlafen, so die Wissenschaftler.

Sadeh betont, dass ihre Arbeit die Folgen von nur einer einzigen Nacht mit gestörtem Schlafrhythmus zeigten. "Wir wissen aber, dass sich diese Effekte akkumulieren", sagt der Psychologe. Regelmäßig davon betroffen sind zum Beispiel Ärzte im Not- oder Nachtdienst, sowie klassischerweise junge Eltern, die von ihrem Nachwuchs drei- bis zehnmal pro Nacht aufgeweckt werden, und das oft über Monate hinweg. Abgesehen von den körperlichen Auswirkungen, entstünden bei manchen Eltern Gefühle von Ärger gegenüber dem eigenen Baby, und daraufhin wiederum Schuldgefühle wegen dieser negativen Emotionen. Der Wissenschaftler widmet sich daher nun der Suche nach Maßnahmen, mit denen sich die negativen Auswirkungen der nächtlichen Schlafunterbrechungen auf Eltern mildern lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen