Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Aktuelles

Frau um die 30 mit dunklen Haaren vor dem geöffneten Kühlschrank beißt sich auf einen Fingrnagel nach dem Motto: soll ich oder soll ich nicht?

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühlschrank.
© Konstantin Yuganov - Fotolia

Mo. 18. August 2014

Wie sich Stressessen vermeiden lässt

Viele Menschen verhalten sich unter Stress anders als sonst. Manche greifen vermehrt zu Alkohol oder Zigaretten, andere versuchen mit Schlaf- und anderen Mitteln zur Ruhe zu kommen. Wieder andere kompensieren starken Druck mit Essen. Doch man kann etwas tun, um den Appetit auf Schokolade, Chips und Co. in Stresszeiten zu zügeln.

Anzeige

Dass manche Menschen bei Dauerdruck großen Appetit entwickeln, hängt zum Teil mit dem appetitanregenden Stresshormon Cortisol zusammen. Dessen Pegel ist bei anhaltendem Stress erhöht. Durch Stress erhöht sich außerdem die Lust auf Süßes und Fettiges. Diese Nahrungsmittel beruhigen offenbar die Aktivität in Gehirnregionen, die mit Stress und damit einhergehenden Gefühlen zusammenhängen, und dämpfen so das Gefühl von Stress.

Die wichtigste Methode, um Stressessen zu vermeiden, setzt daher zunächst beim Stress selbst an. Leichter Sport kann beispielsweise einem erhöhten Cortisol-Spiegel entgegenwirken. Aber auch Entspannungstechniken wie Meditation, Progressive Muskelentspannung oder autogenes Training können beim Stressabbau helfen. Tai-Chi oder Yoga beinhalten etwas von beiden Elementen.

Darüber hinaus ist es wichtig, sich klar zu machen, wodurch genau der Stress entsteht, und zu versuchen, etwas an dieser Situation verändern. Wird alles zu viel, kann es helfen, Freunde oder Familie um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Darüber hinaus können ein gutes Zeitmanagement und der Abschied vom Perfektionismus das Leben deutlich erleichtern.

Um Fressattacken vorzubeugen, verbannen Stressesser Fettiges und Süßes am besten aus dem Kühl- und Vorratsschrank. Die Versuchung, Ungesundes zu essen, ist umso größer, wenn die "Leckereien" in greifbarer Nähe sind. Manchmal kann es helfen, bewusst zu einer Möhre statt zu einem Schokoriegel zu greifen oder erst einmal etwas ganz anderes zu tun, so dass sich die Gedanken nicht ums Essen drehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen