Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer mit Bus und Bahn pendelt, ist schlanker

Aktuelles

Szene in U-Bahnhof mit Pendlern auf dem Bahnsteig in Bewegung (Unschärfe)

Menschen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit pendeln, sind schlanker.
© Pink Badger - Fotolia

Do. 21. August 2014

Körpergewicht: Lieber mit Bus und Bahn pendeln als mit dem Auto

Trotz Staus und Feierabendverkehr nehmen viele Menschen lieber das Auto, um zur Arbeit zu kommen, als Bus, Bahn oder Rad. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass es sich im Hinblick aufs Gewicht allerdings lohnen könnte, das Auto stehen zu lassen.

Anzeige

In einer großen, nationalen Studie zeigte sich, dass Personen, die für ihren Weg zur Arbeit und zurück öffentliche Verkehrsmittel nutzten, zu Fuß gingen oder mit dem Fahrrad fuhren im Schnitt ein paar Pfunde weniger wogen als Autofahrer. Interessant daran war, dass sich die Vorteile nicht nur bei aktiver Fortbewegung (Fahrrad, zu Fuß) bemerkbar machten, sondern genauso bei der Nutzung von S- und U-Bahn, Bus oder Tram. Dies galt sowohl in Bezug auf den Body Mass Index (BMI) als auch für den Körperfettanteil, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift British Medical Journal.

In ihrer Studie zeigte sich, dass über 70 Prozent der Studienteilnehmer mit dem Auto zur Arbeit fuhren. Nur etwa jeder Zehnte nahm die Öffentlichen, und 14 Prozent der Männer sowie 17 Prozent der Frauen gingen zu Fuß oder fuhren mit dem Rad. Der BMI der Männer lag im Schnitt bei 28, bei Frauen um die 27. Ein Wert zwischen 18,5 bis 24,9 gilt als optimal, ein Wert ab 25 könnte auf Übergewicht hindeuten. Aus der Auswertung von rund 7.500 Datensätzen zu BMI und Körperfettanteil ging nun hervor, dass Studienteilnehmer, die nicht mit dem Auto fuhren, im Mittel 2,5 bis 3 Kilo weniger wogen als Autofahrer. In Punkten auf der BMI-Skala entsprach dies 0,7 bis 1. Die Ergebnisse für den Körperfettanteil seien ähnlich und ebenfalls deutlich gewesen, berichten die Forscher. Zwar könne man aufgrund der Studie keinen direkten Rückschluss auf Ursache und Wirkung ziehen. Den Versuch, das Auto stehen zu lassen, könnte es aber allemal wert sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen