Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Lupinen können Allergien auslösen

Aktuelles

Geflochtenes Körbchen mit Lupinensamen

Lupinen-Samen enthalten bestimmte Eiweißstoffe, die Allergien auslösen können.
© Sergiogen - Fotolia

Fr. 22. August 2014

Lupinen können Allergien auslösen

Produkte aus Lupinen – einer Pflanze, die zur großen Familie der Hülsenfrüchtler gehört – werden einer Vielzahl von Lebensmitteln zugefügt, vor allem, um Gluten zu ersetzen. Doch obwohl viele das Lupinen-Eiweiß gut vertragen, kann es bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen.

Anzeige

Hautreaktionen wie Nesselsucht, Lippenschwellungen und Atemprobleme können die Folgen einer allergischen Reaktion auf bestimmte Eiweißstoffe der Lupinen-Samen sein, erläutern Experten von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente (FDA). Im schlimmsten Fall kann der Konsum von Lupinen-Mehl, -Kleie oder anderen Lupinen-Produkten zu einem anaphylaktischen Schock führen. Der FDA-Mediziner Stefano Luccioli warnt, dass insbesondere für Personen mit einer bekannten Allergie gegen Erdnüsse die Wahrscheinlichkeit erhöht ist, auch auf Lupinen-Eiweiß allergisch zu reagieren.

Während Lupinen-Produkte in den USA erst seit Neuem auf dem Lebensmittelmarkt zu finden sind, wird Lupinen-Eiweiß in Europa schon länger verwendet. Da es glutenfrei ist, findet es sich in vielen Lebensmitteln, die für Menschen mit Zöliakie, einer Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten, geeignet sind. Aber auch in anderen, oft vegetarischen Produkten, wie Quark, Tofu, Aufstrichen, Backwaren oder Bratlingen kommen die Lupinen-Samen zum Einsatz. Ob ein Nahrungsmittel Lupinen-Bestandteile enthält, verrät ein Blick aufs Etikett, denn wo Lupine drin ist, sollte auch Lupine draufstehen. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung zufolge fällt die Lupine wegen ihres besonderen allergieauslösenden Potenzials unter die EU-Kennzeichnungspflicht für Allergene. Die Richtlinie 2006/142/EG vom 22. Dezember 2006 legt fest, dass Lupinen und Lupinen-Erzeugnisse wie Lupinen-Mehl, wenn sie als Zutaten in Lebensmitteln verwendet werden, unter allen Umständen auf der Etikettierung der Lebensmittel anzugeben sind.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen