Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert STIKO aktualisiert Impfempfehlungen

Aktuelles

Mädchen, ca. 11 Jahre alt, wird von freundlichem Arzt in den rechten Arm geimpft. Beide lächeln.

Die Impfung gegen Humane Papillomviren wird Mädchen neuerdings im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.
© jovanmandic - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Neue Impfempfehlungen veröffentlicht

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) hat neue Impfempfehlungen veröffentlicht. Wichtigste Änderung ist die Herabsetzung des Impfalters für die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV). Ab sofort wird die HPV-Impfung Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren – statt bisher 12 bis 17 Jahren – empfohlen.

Anzeige

Die HPV-Impfung schützt vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Der hauptsächliche Übertragungsweg für HPV-Infektionen am Gebärmutterhals sind Sexualkontakte. Die Impfung ist am wirksamsten, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Studien zufolge verpasste ein Großteil der Mädchen in Deutschland bisher aber diesen idealen Impfzeitpunkt. Die Gründe: Der erste Geschlechtsverkehr ist häufig nicht geplant oder die Mädchen besprechen ihren Wunsch, Sex zu haben, nicht mit den Eltern oder den impfenden Ärzten.

Mit der Herabsetzung des Impfalters soll erreicht werden, dass mehr Mädchen als bisher vor einer HPV-Infektion geschützt werden, bevor sie sexuell aktiv werden. Zudem scheint das Immunsystem im jüngeren Alter besser auf die HPV-Impfung anzusprechen. In der Folge sind dann nur zwei statt drei Impftermine erforderlich. Auch gibt es bislang keine Hinweise für ein Nachlassen der Schutzwirkung einer HPV-Impfung, wie eine neue Übersichtsarbeit zeigt. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt die Impfung ebenfalls ab 9 Jahren.

Die HPV-Impfung kann die Krebsfrüherkennungs-Untersuchung aber nicht ersetzen. Dies liegt daran, dass im Impfstoff nicht alle HPV-Typen enthalten sind, manche Personen nur unvollständig geimpft sind und es zu Impfversagern kommen kann. Die STIKO spricht sich daher für ein organisiertes und qualitätskontrolliertes Vorsorgekonzept aus HPV-Impfung und Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung aus.

Daneben wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt z.B. auch für Cochlea-Implantat-Träger empfohlen wird. Die aktualisierten Impfempfehlungen können Sie auf dieser Webseite des Robert Koch-Instituts nachlesen.

RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen