Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Krebs überstanden: Was kommt danach?

Aktuelles

Moderne Seniorin beim Gemüsekauf in Markthalle: graue Locken, kinnlang, moderne Hornbrille, grau gestreiftes Shirt, gelb eingefasst, gelbe Uhr. Sie schaut in die Kamera

Eine gesunde Ernährung hilft Menschen, die eine Krebserkrankung überstanden haben, dabei, einem erneuten Auftreten von Tumoren vorzubeugen.
© ginettegagne - Fotolia

Mi. 27. August 2014

Krebs überstanden: Wie man Rückfällen vorbeugt

Für eine ganze Reihe von Krebserkrankungen gibt es heute gute Behandlungsmöglichkeiten. Doch was kommt danach? Die Amerikanische Krebsgesellschaft (ACS) gibt Tipps, wie Betroffene, die die Krankheit überstanden haben, einem erneuten Auftreten von Tumoren entgegensteuern können.

Anzeige

Um einer neuen Krebserkrankung vorzubeugen, gelten ähnliche Empfehlungen wie vor einer Erkrankung. Dazu zählt sich gesund zu ernähren, ein gesundes Gewicht zu erreichen bzw. zu halten und sich regelmäßig zu bewegen. Konkreter gesagt:

  • Übergewicht kann die Entstehung beziehungsweise Rückkehr mancher Krebsarten begünstigen, zum Beispiel Brustkrebs. Der Verzicht auf besonders zucker- oder fetthaltige Getränke, kalorienreiche Nahrungsmittel, dafür mehr Obst, Gemüse und Ballaststoffe sowie mehr Bewegung können dazu beitragen, ein gesundes Gewicht zu erlangen. Wie und in welcher Form sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden. Auch speziell geschulte Ernährungsberater können helfen.
  • Manche Krebs-Überlebende haben andererseits Mühe, benötigte Nährstoffe in ausreichender Menge zu sich zu nehmen. Entsprechende, speziell gefertigte Nahrungsmittel können hier helfen. Vielleicht reicht es aber auch schon, über den Tag verteilt viele kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen.
  • Vorsicht ist bei Vitaminen und Mineralstoffen in Form von Nahrungsergänzungsmitteln geboten. Zum einen enthalten diese Mittel zum Teil deutlich größere Mengen der Stoffe als empfohlen. Zum anderen können manche dieser Stoffe – insofern sie noch während der Krebsbehandlung eingenommen werden – Mittel, die in der Chemotherapie eingesetzt werden, die Strahlentherapie oder Operationen beeinflussen. Die Entscheidung, ob ergänzende Mittel eingenommen werden können, um einem Mangel entgegenzuwirken, sollte mit dem Arzt abgeklärt werden.
  • Regelmäßige Bewegung hilft nicht nur gegen die Wiederkehr von Krebs. Mit ihr lässt sich auch die als Fatigue bekannte Müdigkeit, die vielen Krebspatienten zu schaffen macht, bekämpfen. Die ACS empfiehlt 150 Minuten sportliche Betätigung pro Woche, wobei Übungen zur Muskelkräftigung zweimal pro Woche mit einfließen sollten. Auch hier sollte das richtige Maß mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

HH

"Kochrezepte bei Krebs"

Dieses Kochbuch hilft Betroffenen, Unsicherheiten und Ängste in Bezug auf ihre Ernährung abzubauen und ihre Beschwerden mithilfe der richtigen Speisenauswahl zu lindern. Mehr Informationen zum Buch.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen