Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Dass man sich auf die gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen könne, liege auch wesentlich an den Apotheken, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.
© Alois Müller/PZ

Do. 18. September 2014

Gesundheitsminister Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

"Die öffentlichen Vor-Ort-Apotheken müssen erhalten bleiben, denn dass wir uns auf eine sehr gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen können, liegt auch wesentlich an den deutschen Apotheken", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.

Anzeige

Das große Vertrauen der Menschen in die Apotheken vor Ort ist auch der Beweis für deren Unentbehrlichkeit, führte der Minister weiter aus. "Die Menschen wollen die Apotheke vor Ort". Die Bundesregierung wolle sich deshalb mit aller Kraft dafür einsetzen, dass sich auch in Zukunft die Menschen an eine Apotheke vor Ort wenden können. Gröhe als Vater von vier Kindern weiß den Apothekennotdienst auch selbst zu schätzen und lobte den Herstellungsbereich in Apotheken mit seinen millionenfachen individuellen Rezepturen.

Der Minister will zudem die Gesundheitsversorgung im ländlichen Bereich sichern. Denn dort gibt es eine zunehmend geringere Arzt- und Apothekendichte. Gröhe will überdies an dem System der Freiberuflichkeit der Apotheker und der inhabergeführten Apotheken – im Gegensatz zu Apothekenketten – festhalten. Das habe sich bewährt und sei der Garant für die funktionierende Versorgung und ihre Qualität. In der Honorierungsfrage, die die Apotheker anmahnen, will Gröhe mit den Standesvertretern der Apotheken im Gespräch bleiben.

Verschiedene besondere Herausforderungen sieht der Minister für das zukünftige Gesundheitswesen. Dazu gehören neben dem Strukturwandel auf dem Lande die allgemeine demografische Entwicklung. Ältere Menschen brauchen mehr Beratung angesichts der verschiedenen Medikamente, die sie nehmen müssen. Gröhe begrüßte die Maßnahmen aus der Apothekerschaft zu Medikationsanalyse und Medikationsmanagement und zur besseren Fälschungssicherheit von Arzneimitteln.

Insgesamt will sich das Gesundheitsministerium dafür einsetzen, dass angesichts steigender Zahlen bei chronischen Volkskrankheiten wie Diabetes oder Demenz die Menschen Zugang zu neu erforschten Arzneimitteln haben, ohne die gesetzlichen Krankenkassen über Gebühr zu belasten. Für die kommenden Aufgaben wünscht er sich die Kooperation mit den Pharmazeuten.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen