Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ein Zeitplan hilft, Läuse zu vertreiben

Aktuelles

Mädchen, ca. 9 Jahre, Meer im Hintergrund, lila Feinstrickjacke, fasst sich ins Haar und blinzelt in die Kamera

Juckt der Kopf, können Läuse dahinter stecken.
© Claireliot - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Ein Zeitplan hilft, Läuse sicher zu vertreiben

"Wir haben Kopfläuse in der Einrichtung." Solche oder ähnliche Hinweisschilder lesen Eltern dieser Tage häufig an Kita, Kindergarten oder Schule. Aber keine Panik. Mit Mitteln aus der Apotheke lässt sich den Quälgeistern zuverlässig beikommen.

Anzeige

Erste Anzeichen für einen Läusebefall sind das häufige Kratzen am Kopf, an den Ohren oder im Nacken. Häufig schläft das Kind auch unruhiger. "Das Jucken kommt von den Stichen der Läuse", erklärt Dr. Richard Klämbt, Präsident der Apothekerkammer Bremen. "Ihr Speichel sorgt dafür, dass das Blut gerinnt, und erzeugt den Juckreiz. Auch die Fäkalien der Plagegeister jucken." Um wirklich sicher zu gehen, ist es sinnvoll, die Haare des Kindes mit einem speziellen Läusekamm zu behandeln. Diesen erhält man in Apotheken. Tipp: Nach dem Haarewaschen eine Pflegespülung auftragen und nicht ausspülen, sondern Strähne für Strähne mit dem Läusekamm bearbeiten. Werden dabei Kopfläuse oder ihre Eihüllen, Nissen genannt, entdeckt, gilt es, schnell und konsequent zu handeln. "Die Behandlung in Form von der Kombination Läusemittel-Läusekamm kann bis zu drei Wochen dauern. Das ist zwar mühsam, aber die einzig wirksame Methode", erläutert der Kammerpräsident. In Deutschland sind drei Mittel mit chemischen Insektiziden im Handel. "Als Alternative dazu gibt es Präparate auf Silikonölbasis sowie ein pflanzliches Produkt, ein Shampoo auf Kokosnussöl-Basis", so Klämbt.

Wer ein chemisches Läusemittel verwendet, wäscht dem Kind am besten vorab die Haare, denn Fett im Haar löst den Wirkstoff des Mittels auf. Nach dem Trockenrubbeln den Wirkstoff auftragen und nur mit lauwarmem Wasser wieder ausspülen. Um eine erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, können sich Betroffene folgenden Zeitplan zurechtlegen: 1. Tag: Entdeckung der Kopfläuse mit sofortiger Läusemittelbehandlung und anschließendem Auskämmen, 5. Tag: Nasses Auskämmen, 8., 9. oder 10. Tag: Zweite Behandlung mit Läusemittel mit anschließendem Auskämmen, 13. Tag: Kontrolle durch nasses Auskämmen, 17. Tag: Letzte Kontrolle.

Zu Beginn der Behandlung sollten auch Handtücher und Bettwäsche ausgetauscht und bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden. Bürsten und Kämme kommen für zehn Minuten in heißes Seifenwasser. Kuscheltiere und Wollsachen werden am besten drei Tage lang luftdicht in einem Plastiksack verstaut und danach wie gewohnt gewaschen. Nicht waschbare Stofftiere oder Kleidungsstücke können auch im Gefrierfach oder in der Gefriertruhe bei -18° C über 48 Stunden gelagert werden.

AK Bremen/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen