Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nie wieder Schmerzen beim Spritzen

Aktuelles

Nackter Rücken eines Jungen, ca. 7 Jahre alt, Arm im Arztkittel mit Spritze in der Hand. Junge macht ein ängstliches Gesicht und hat eine Hand am Mund

Jeder Zehnte hat wegen der Schmerzen Angst vor Spritzen. Forscher haben jetzt aber herausgefunden, wie sich die Schmerzen verringern lassen.
© Brian Jackson - Fotolia

Mi. 15. Oktober 2014

Nie wieder Schmerzen beim Spritzen

Gute Nachrichten für all jene, denen ein Schauer über den Rücken läuft, wenn sie an eine Impfung oder Blutabnahme denken, die ihnen bevorsteht. Forscher haben auf einer Tagung von Anästhesisten in New Orleans, USA, neue Erkenntnisse präsentiert, wie sich Schmerzen beim Spritzen reduzieren lassen.

Anzeige

"Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich durch ein Gerät, dass Druck und Vibration auf die Haut ausübt, bevor die Nadel in sie eindringt, das Schmerzempfinden deutlich verringern lässt", sagte Professor William McKay von der Universität Saskatchewan in Kanada. Der Anästhesist hatte gemeinsam mit Kollegen nachweisen können, dass sich die Schmerzwahrnehmung bei Studienteilnehmern deutlich verringerte, wenn auf eine Stelle an der Schulter 20 Sekunden lang ein bestimmter Druck oder eine Vibration ausgeübt worden war, bevor sie dort von einer Plastiknadel gepikst wurden. Die Nadel durchdrang dabei zwar nicht die Haut, das Gefühl ähnelte aber dennoch dem eines Nadelstichs.

Dass dieses Konzept funktioniere, hänge zum Teil wahrscheinlich mit der Ablenkung zusammen, so die Forscher. Darüber hinaus lassen sich die Ergebnisse mit der sogenannten Kontrollschranken-Theorie zum Schmerzempfinden erklären. Danach verschließt das Empfinden von Druck, Vibration und möglicherweise auch Temperatur eine Art Tor im Rückenmark, durch das sonst Schmerzsignale zum Gehirn geleitet werden. Die Studie solle nun in ähnlicher Weise noch einmal mit Kindern wiederholt werden, da Kinder Schmerzen anders wahrnehmen als Erwachsene, so die Forscher. Anders als bei den Testpersonen der vorliegenden Studie, bei denen Temperatur keinen oder nur einen geringen Einfluss auf das Schmerzempfinden hatte, könnte sich Hitze oder Kälte bei Kindern vielleicht positiv auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen