Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Asthma bei Vitamin-D-Mangel

Aktuelles

Mann am Meer (Oberkörper), rehbraune Lederjacke, schwarze Haare, Vollbart, ca. Ende 30, atmet mit geschlossenen Augen tief ein

Auch in Herbst und Winter sorgen Spaziergänge bei Tageslicht im Freien dafür, dass die Vitamin-D-Speicher aufgefüllt werden.
© mahony - Fotolia

Do. 30. Oktober 2014

Mehr Asthma-Beschwerden bei Vitamin-D-Mangel

Wenn Asthma-Symptome Betroffenen das Atmen erschweren, helfen oft nur Medikamente und das Vermeiden von Allergieauslösern. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein häufigerer Aufenthalt in der Sonne dazu beitragen könnte, seltener Asthma-Anfälle zu erleiden.

Anzeige

Bei Asthma-Patienten mit Vitamin-D-Mangel erhöhte sich der israelischen Studie zufolge das Risiko für einen Asthma-Anfall. Das zeigte ein genauer Blick auf den Vitamin-D-Status von rund 21.000 israelischen Asthmatikern. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit in der jüngeren Vergangenheit mindesten einmal bemerkbar gemacht hatte, lag bei einem Vitaminmangel um 25 Prozent höher als bei Asthma-Patienten mit guter Vitamin-D-Versorgung. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Allergy.

Die Forschungsergebnisse seien ein weiterer Hinweis darauf, dass zwischen Vitamin D und Asthma ein Zusammenhang bestehe, so die Mediziner. Ihnen zufolge deutet alles auf einen positiven Einfluss von Vitamin D hin. Auch wenn sich dieser noch in weiteren Studien bestätigen muss, lasse sich aus ihrer Studie schon jetzt die Empfehlung ableiten, zumindest bei Asthma-Patienten, deren Krankheit sich verschlimmert, den Vitamin-D-Spiegel zu prüfen. Dies könnte zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn die Atemwegserkrankung mit den bestehenden Therapie-Möglichkeiten nicht kontrollierbar sei. Bei einem Mangel, so die Forscher, könnten sich Ergänzungsmittel als sinnvoll erweisen.

Normalerweise bildet der menschliche Körper Vitamin D von selbst, wenn die Haut dem Licht der Sonne ausgesetzt ist. Im Hinblick auf das Hautkrebsrisiko sollte das Sonnenbaden jedoch nicht übertrieben werden. Vitamin D findet sich auch in Fisch, Eiern oder Lebertran oder in Form von speziellen Präparaten in der Apotheke. Ob tatsächlich ein Mangel besteht, kann von ärztlicher Seite abgeklärt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen