Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol schützt nicht alle Herzen

Aktuelles

2 Männer, 1 Frau, lächelnd, Rotwein in Gläsern, der etwas ältere Mann (ca. 40) hält Flasche in der Hand

Die Gene bestimmen mit, ob moderater Alkoholkonsum das Herz schützt oder nicht. Die richtige genetische Ausstattung haben allerdings nur 15 Prozent der Menschen.
© Werner Heiber - Fotolia

Mi. 12. November 2014

Etwas Alkohol schützt das Herz – aber nicht bei allen

Moderater Alkoholkonsum kann vor Herzproblemen schützen. Allerdings gilt dies vermutlich nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung, wie eine schwedische Studie jetzt zeigte.

Anzeige

Der schützende Effekt des Alkohols tritt demnach nur bei Menschen in Erscheinung, die mit bestimmten Genen ausgestattet sind, die also einem speziellen Genotyp angehören. Bei diesen Menschen kann moderater Alkoholkonsum offenbar durchaus dabei helfen, das Risiko einer koronaren Herzkrankheit zu verringern, berichten die Mediziner von der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift Alcohol. Allerdings treffe dies nur auf 15 Prozent der Bevölkerung zu, so dass die oft gehörte Empfehlung, dass Alkohol in Maßen der Gesundheit gut tue, viel zu pauschal sei.

"Moderater Alkoholkonsum alleine hat keinen deutlichen Schutzeffekt", sagt die an der Studie beteiligte Professorin Lauren Lissner. Noch gelte dies für diesen speziellen Genotyp allein. "Aber die Kombination von beidem scheint das Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, deutlich zu senken", sagt Lissner. Welche Mechanismen dahinterstecken, ist noch unklar. Denkbar wäre, dass Alkohol bei Menschen mit dieser Genausstattung die Bildung von "gutem" HDL-Cholesterin positiv beeinflusse. Dieses helfe dabei, überflüssige Fette aus den Blutgefäßen zu entfernen und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, so die Forscher. Eine andere These ist, dass im Alkohol enthaltene Antioxidanzien eine Rolle spielen könnten. Die Wissenschaftler glauben, dass eine oder beide Hypothesen zutreffen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen