Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Impfstoffe wirken unterschiedlich lang

Aktuelles

Junge Frau um die 20, lange braune Haare, türkises Shirt ohne Ärmel, wird in den linken Oberarm geimpft

Eine Impfung gegen Röteln wird besonders Frauen vor einer Schwangerschaft empfohlen.
© Alexander Raths - Fotolia

Di. 20. Januar 2015

Impfstoffe sind unterschiedlich effektiv

Um das Jahr 1900 gefährdete vor allem der Keuchhusten das Leben der Menschen und vor allem der Kinder, daneben Diphterie und Scharlach. Noch im Krieg 1870 starben über 100.000 Menschen an Pocken. Moderne Impfungen konnten seitdem erheblich zur Lebensverlängerung und zu einem behinderungsfreien Leben – siehe Kinderlähmung – beitragen, wenn sie richtig eingesetzt werden.

Anzeige

Eine Schutzimpfung initiiert die Immunität gegen die entsprechenden Keime. Allerdings haben Impfstoffe eine höchst unterschiedliche Effektivität. Eine Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) reicht lebenslang, der Impfschutz gegen Tetanus oder Diphtherie muss regelmäßig aufgefrischt werden. Bei Polio geht man davon aus, dass vier Impfdosen im Leben ausreichen, nur nicht bei Reisen in Infektionsgebiete. Die Impfungen nutzen und sich in den Apotheken darüber informieren, das empfahl Professor Dr. Thomas Weinke vom Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam bei der Internationalen Fortbildungswoche der deutschen Bundesapothekerkammer.

Grundsätzlich schafft auch die Infektion selbst eine Immunisierung. Denn wer die Infektion überlebt, trägt Antikörper in sich und gibt sie an seine Nachkommen weiter. Im Falle der Ebola-Seuche wird nach Einschätzung von Weinke das Infektionsrisiko wieder sinken, bevor ein Impfstoff auf dem Markt sein wird. Von 22.000 Erkrankten sind bisher 8.500 gestorben. Derzeit sind verschiedene Impfstoffe gegen Ebola in der Erprobungsphase.

Die Erkenntnis, dass Massenerkrankungen durch die Übertragung von Mikroorganismen weitergereicht werden, ist nicht einmal 140 Jahre alt. Seitdem hat sich viel getan. Das Vertrauen in eine Impfung unterliegt allerdings Zyklen, wie Weinke darlegte. Gegen Ebola und Malaria werden Impfungen sehnsüchtig erwartet, gegen Masern impfen Eltern oft ungern – trotz des Risikos eines Hirnschadens oder sogar der Todesfolge nach Masern. Und immer wenn das Vertrauen schwindet, steigt parallel nachweislich die Erkrankungshäufigkeit. Für das Impfen sprechen zwei Gründe: der individuelle Schutz und der Schutz der Bevölkerung. Denn je mehr Menschen geimpft werden, desto weniger kommen als Erreger-Reservoir in Frage. Auch wenn Menschen selbst nicht erkranken, tragen sie doch oft Keime mit sich herum. Ein geimpfter Organismus tötet sie ab.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Innere Uhr: Frauen schlafen anders

Der veränderte Rhythmus könnte zu mehr Schlafstörungen führen.

Der beste Weg aus der Alkoholsucht

Forscher verglichen kontrolliertes Trinken mit totaler Abstinenz.

Pflanzenkost senkt Entzündungszeichen

Folge: Ein geringeres Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt und Diabetes.

Darmflora weist auf Asthma-Risiko

Allergien treten häufiger auf, wenn die Bakteriengemeinschaft verändert ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen