Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zweimal in 10 Jahren ist es Grippe

Aktuelles

Nahaufnahme Frau in den 30ern im Bett, Hand am Kopf, schaut auf Fieberthermometer

Menschen über 30 erkranken nur ungefähr zweimal in einem Jahrzehnt an der echten Grippe.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 04. März 2015

Grippe: Erwachsene erkranken zweimal pro Jahrzehnt

Treten starke Erkältungssymptome auf, denken viele sofort an die Grippe. Doch scheinen Influenza-Viren Erwachsene gar nicht so häufig niederzustrecken, wie oft gedacht. Einer aktuellen Studie zufolge erkranken Menschen über 30 nur ungefähr zweimal in einem Jahrzehnt an der echten Grippe.

Anzeige

Kinder, so das Ergebnis, erkranken im Schnitt alle zwei Jahre an der Grippe. Mit zunehmendem Alter treten Grippeinfektionen immer seltener auf und ab 30 Jahren pendeln sie sich offenbar auf einer konstanten Rate von zwei Erkrankungen pro Jahrzehnt ein. Dies berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLOS Biology. Erwachsene scheinen demnach viel seltener an einer Influenza zu erkranken, als viele denken, sagt Dr. Steven Riley vom Imperial College London. "In der Kindheit und im Jugendalter tritt die Grippe viel häufiger auf, vielleicht weil wir in diesen Lebensphasen mit vielen Menschen in Kontakt kommen", sagt der Autor der Studie. Wie oft genau Grippeerkrankungen im Verlauf eines Lebens auftreten, hänge aber auch mit der Häufigkeit von Influenzaviren und der Impfbereitschaft zusammen.

Das Wissenschaftsteam hatte in Blutproben von Studienteilnehmern aus Süd-China die Menge an Antikörpern gegen neun verschiedene Grippe-Stämme, die zwischen den Jahren 1968 und 2009 zirkulierten, untersucht. Anhand dieser Daten konnten sie zum einen Rückschlüsse auf die Häufigkeit von Grippeerkrankungen ziehen. Zum anderen gelang es ihnen, ein mathematisches Modell dafür zu entwickeln, wie sich die Immunität eines Menschen gegenüber der Grippe im Laufe seines Lebens verändert, wenn er verschiedenen Virenstämmen begegnet. Das Modell stütze die Annahme, dass Virenstämme, denen wir früh im Leben begegnen, stärkere Immunreaktionen hervorrufen als Virenstämme, denen wir später begegnen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen