Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin-D-Dosis mit dem Arzt besprechen

Aktuelles

Ältere weißhaarige Dame sitzt auf weißer Bank, im Hintergrund Dünenlandschaft, und lacht in die Kamera

Vitamin D bildet der Körper selbst, sobald Sonnenstrahlen auf die Haut treffen.
© GordonGrand - Fotolia

Do. 12. März 2015

Zu wenig Vitamin D ist ungesund – zu viel aber auch

Rund um das Sonnenvitamin D wurde schon viel geforscht und viele Studien kamen zu dem Schluss, dass ein Vitamin-D-Mangel ungesund ist. Doch auch zu viel Vitamin D kann schädlich sein, wie dänische Forscher in einer aktuellen Studie nachweisen konnten.

Anzeige

Die Wissenschaftler, die Blutproben von fast 250.000 Dänen untersucht und mit der Sterberate über einen Zeitraum von sieben Jahren verglichen hatten, fanden einen Zusammenhang zwischen einem hohen Vitamin-D-Spiegel im Blut und dem Risiko im Studienzeitraum zu sterben. Bei einem genaueren Blick auf die Todesursachen zeigte sich zudem, dass durch zu viel Vitamin D insbesondere die Zahl der Todesfälle anstieg, die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückgingen, berichten die Forscher um Peter Schwarz von der Universität Kopenhagen. "Lag der Vitamin-D-Spiegel unter 50 oder über 100 Nanomol pro Liter, stieg die Zahl der Todesfälle an", sagt Schwarz. "Der Vitamin-D-Spiegel sollte also nicht zu niedrig sein, aber auch nicht zu hoch." Der ideale Wert liege zwischen 50 und 100 Nanomol pro Liter (nmol/l), der Studie zufolge etwa bei 70 nmol/l, so Schwarz. Dieser Wert entspricht etwa dem von internationalen Fachgesellschaften als optimal angesehenen Blutspiegel von 75 nmol/l.

Einem Vitamin-D-Mangel lässt sich mit entsprechenden Vitamin-Präparaten begegnen. Wie die Studie zeigt, gilt hier das Motto "viel hilft viel" offenbar nicht. Da eine Überversorgung der Gesundheit schaden kann, sollten Nutzer hier vorsichtig sein, rät Schwarz. "Man sollte ergänzende Vitamin-Präparate nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt verwenden." Vitamin D gilt als Sonnenvitamin, weil es der Köper bei Sonnenlicht selbst herstellen kann. Es spielt unter anderem für den Knochenstoffwechsel und die Zähne eine wichtige Rolle. Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel sind Milchprodukte, Eier, Leber oder fette Seefische.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen