Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was bei Vergiftungen von Kindern zu tun ist

Aktuelles

Junge, ca. 3 Jahre, roter Putzeimer mit Putzmitteln, gelbe Flasche in der Hand, versucht sie aufzumachen

Kinder können Reinigungsmittel mit Lebensmitteln verwechseln.
© photophonie - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Was bei Haushaltsvergiftungen von Kindern zu tun ist

Farbige Reinigungsmittel oder giftige Pflanzen und Beeren im Garten stellen – besonders für Kleinkinder – eine Gefahr für Vergiftungen dar, weil sie mit Lebensmitteln verwechselt werden können. Was zu tun ist, wenn es zu einer Vergiftung gekommen ist, und wie man vorbeugt, erklärt der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV BW) anlässlich des heutigen Tags des Vergiftungsschutzes im Haushalt.

Anzeige

In jedem Fall ist schnelles Handeln gefragt. "Als erstes muss die Giftnotrufzentrale angerufen werden. Dort können die Eltern den Fachleuten die Symptome schildern und bekommen dann Anweisung, was zu tun ist", erklärt Apotheker Wolf Kümmel, Vizepräsident des Verbandes. Die Telefonnummern der Giftnotrufzentralen finden Sie hier auf aponet.de

In den meisten Fällen muss dem Kind ein Entschäumer oder medizinische Kohle gegeben werden. Diese beiden Notfallmedikamente gibt es in jeder Apotheke. Kümmel rät: "Familien mit Kindern sollten das in einer Notfallbox oder in der Hausapotheke haben." Wichtig ist auch, dass das Kind keine Milch oder Salzwasser trinkt. "Bringen Sie es nicht zum Erbrechen. Diese Maßnahmen helfen nicht, sondern können im Einzelfall die Situation verschlimmern", so der Apotheker. Erlaubt sind stilles Wasser oder etwas Tee. Gegebenenfalls muss die betroffene Haut oder das Auge mit viel klarem Wasser abgespült werden.

Bei Vergiftungen bei Kindern sind verschiedene Symptomen möglich:

  • Rötungen oder Reizungen in Mund und Rachen, gekoppelt mit Schluckbeschwerden oder Magenschmerzen
  • Schmerzen und Schwellungen im Mund
  • Blasenbildung oder Atemnot
  • Verätzungen auf der Haut oder am Auge

Ist das Kind bewusstlos oder hat es sich von sich aus erbrochen, müssen Eltern umgehend den Notarzt alarmieren. Bis dieser eintrifft gilt es, erste Hilfe zu leisten. Wenn möglich, muss die geschluckte Substanz bereitgehalten werden. Viele Reinigungsmittel sind nicht an sich giftig. Es kommt aber zu gefährlicher Schaumbildung im Körper, wenn sie geschluckt werden.

Zum Schluss noch drei Tipps, wie sich Haushaltsvergiftungen bei Kindern vorbeugen lässt:

  1. Putzmittel oder Medikamente nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren.
  2. Giftige Flüssigkeiten nie in Marmeladengläser oder Trinkflaschen umfüllen. So vermeidet man Verwechslungen.
  3. Keine giftige Pflanzen und Beeren im Garten oder auf dem Balkon. "Zumindest sollten sich Eltern jedoch genau merken, um welche Pflanzen es sich handelt, damit im Vergiftungsfall diese Auskunft gleich für die Helfer verfügbar ist", rät Kümmel.

LAV BW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen