Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Aktuelles

dunkelgraues Keramikschälchen mit Blaubeeren, Blaubeeren drumherum verstreut

Blaubeeren gehören zu den Nahrungsmitteln, die die Hirnleistung unterstützen.
© Brian Jackson - Fotolia

Sa. 18. April 2015

Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Mit zunehmendem Alter nehmen manche Gehirnleistungen ab. Schlechter wird zum Beispiel das Gedächtnis, das gilt nicht nur bei der Alzheimer-Krankheit. In der Zeitschrift Food Technology geben Forscher Tipps, welche Nährstoffe das Gehirn fit halten können.

Anzeige

  • Kakao-Flavanole: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakao-Bohne, die sogenannten Flavanole, gelten als positiv für Blutdruck und Herzgesundheit. Erste Studien deuten nun darauf hin, dass sich die Pflanzenstoffe auch auf das Gedächtnis positiv auswirken könnten. So konnte US-Forscher um Adam M. Brickman von der Columbia University in New York zeigen, dass Kakao-Flavanole die Funktion eines bestimmten Gehirnareals, des Gyrus dentatus, aktivierten und so altersbedingtem Gedächtnisverlust entgegenzuwirken scheinen.
  • Omega-3-Fettsäuren: In einer Studie mit Mäusen fanden italienische Forscher heraus, dass sich mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren bei Mäusen positiv auf verschiedene Aspekte des Gedächtnisses auswirken. Hierzu zählten zum Beispiel die Objektwiedererkennung, sowie das räumliche und lokalisierende Gedächtnis, also Erinnerungen, die bewusst aufgerufen werden können, wie Fakten oder Wissen. Reich an Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel fettreiche Fische wie Lachs oder Leinöl.
  • Walnüsse: In Versuchen mit Mäusen konnte US-Forscher nachweisen, dass durch eine Ergänzung der Nahrung mit Walnüssen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei den Nagetieren sank. Der Beginn der Krankheit wurde verzögert und das Fortschreiten verlangsamt.
  • Cholin: Cholin kann das Gehirn während des Alterns unterstützen und vor Veränderungen schützen, die zu einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten führen. Eine Hauptquelle für Cholin sind Eier.
  • Magnesium: Mittel, die Magnesium enthalten, werden der Autorin Linda Milo Ohr zufolge oft bei schweren Gehirnerschütterungen empfohlen. Magnesiumreiche Nahrungsmittel sind Avocados, Sojabohnen, Bananen und dunkle Schokolade.
  • Blaubeeren: Heidelbeeren, die hohe Konzentrationen an Anthocyanen enthalten, sind für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein moderater Blaubeerkonsum scheint mit positiven neurokognitiven Effekten einherzugehen, zum Beispiel einer besseren Signalübertragung der Hirnnerven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen