Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tierhalter: 5 Tipps gegen Ansteckung

Aktuelles

Niedliches Baby, rosa Jäckchen, rotblonde Haare, auf der Seite liegend, schlafend, mit ebenfalls rotblondem kleinen Kätzchen im Arm

Süß, aber nicht ohne Risiko: Kleine Kätzchen können andere Erreger beherbergen als ausgewachsene Katzen.
© aynur_sh - Fotolia

Di. 21. April 2015

5 Tipps schützen vor Krankheiten durch Haustiere

Ein Haustier bereichert das Leben vieler Menschen. In einer Studie, die im Fachblatt The Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, geben Forscher Tipps, wie Tierhalter das Risiko einer Krankheitsübertragung minimieren können.

Anzeige

Wie die Forscher um Jason Stull von der Ohio State University aus über 500 Studien weltweit herausfanden, zählen Infektionen mit Salmonellen, Escherichia coli und Spulwürmern zu den häufigsten der fast 20 Krankheiten, die sich Menschen bei ihren Haustieren einfangen können. Vorsichtig sein müssten insbesondere ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit einem beeinträchtigten Immunsystem, für die folgende Verhaltensregeln besonders wichtig seien:

  1. Tierkäfige, Futter- und Schlafplätze sollten regelmäßig gründlich gereinigt werden. Beim Reinigen von Aquarien oder Käfigen sowie beim Entfernen von Kot Handschuhe tragen. Das Katzenklo sollte außerdem nicht in Wohnbereichen stehen, in denen gegessen oder Essen zubereitet wird.
  2. Nach dem Kontakt mit Tieren die Hände richtig waschen - nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Seife.
  3. Gesichtskontakt mit dem Haustier ist bei vielen beliebt, aber unhygienisch. Ergo: Weder Küsschen geben, noch das Gesicht ablecken lassen.
  4. Sandkisten abdecken, wenn diese nicht benutzt werden.
  5. Den Kontakt zu Tieren mit höherem Ansteckungsrisiko vermeiden, zum Beispiel Reptilien und Amphibien. Schildkröten, Schlangen, Frösche oder Salamander beherbergten natürlicherweise Salmonellen in ihrem Verdauungstrakt, erläutern die Wissenschaftler. Auch Tierhalter ohne besondere Risiken sollten daher nach dem Anfassen in jedem Fall das Händewaschen nicht vergessen.

Alles in allem gelte, dass verschiedene Haustiere – Hunde, Katzen, Nager, Vögel, Fische, Reptilien oder Amphibien – ganz unterschiedliche Krankheitserreger tragen können. Das Gleiche gelte für verschiedene Entwicklungsstadien ein und derselben Tierart. So könnten Welpen und kleine Kätzchen andere Organismen übertragen als erwachsene Tiere, sagen Stull und Kollegen. Deshalb sei es wichtig, vor einer Anschaffung mit dem behandelnden Arzt und auch mit einem Tierarzt zu reden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heizungsluft verschlechtert COPD

Hohe Raumtemperaturen können Lungenkranken schwer zu schaffen machen.

Wie gefährlich sind Amalgam-Plomben?

Ab einer gewissen Zahl von Füllungen steigt offenbar das Gesundheitsrisiko.

Apfel und Salat gegen die Knoblauchfahne

Welche Mittel am besten helfen, um lästigen Knoblauchgeruch zu beseitigen.

Zahnersatz richtig pflegen

Eine schlecht gereinigte Prothese kann unter Umständen sogar Krankheiten verursachen.

Gute Vorsätze beugen Feiertags-Pfunden vor

Wer über die Festtage schlank bleiben möchte, kann jetzt schon etwas tun.

Thema der Woche: Starke Schmerzmittel

Solche Medikamente werden immer häufiger verschrieben. Lesen Sie hier, was bei der Einnahme zu beachten ist.

Vegan ist nicht automatisch gesund

Eine rein pflanzliche Ernährung kann schnell zu einem Nährstoffmangel führen.

Pilz könnte Morbus Crohn verursachen

Forscher sind der Ursache für die chronisch entzündliche Darmerkrankung auf der Spur.

Medikamente: 4 Tipps zur sicheren Einnahme

Je mehr Arzneimittel eingenommen werden, desto größer ist die Gefahr für Wechselwirkungen.

Gel-Spritze bei Mittelohrentzündung

Ein neuartiges Gel könnte die Therapie einfacher und sicherer machen.

Demenzform, die auch Jüngere betrifft

Manche Patienten mit Frontotemporaler Demenz fallen durch aggressives Verhalten auf.

Thema der Woche: Stress lass nach!

Wie man bei zu viel Druck im Alltag gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen