Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kühlkappe schützt die Haare bei Krebs

Aktuelles

Junge Frau mit einem Hut schwingt ihre langen blonden Haare und lacht.

Die Haare sind für viele Frauen ein Ausdruck ihrer Weiblichkeit. Während einer Chemotherapie leiden viele Patientinnen daher zusätzlich unter dem Verlust ihrer Haare.
© Halfpoint - Fotolia

Do. 28. Mai 2015

Chemotherapie: Kühlkappe schützt die Haare

Die Haare durch eine Chemotherapie zu verlieren, ist für die meisten Brustkrebs-Patientinnen eine starke zusätzliche Belastung. Um den Haarverlust zu verhindern, haben Ärzte der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine Silikonhaube getestet, mit deren Hilfe die Kopfhaut gekühlt wird.

Anzeige

Mit dieser neuen Art der Kopfhautkühlung, die an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der MHH seit einem Jahr erprobt wird, habe sich der Haarausfall deutlich vermindern lassen, berichten die Mediziner. "Wir haben damit 19 Patientinnen therapiebegleitend behandelt", sagt Professorin Dr. Tjoung-Won Park-Simon, stellvertretende Klinikdirektorin und Bereichsleiterin Gynäkologische Onkologie. Ganz verhindert werden könne der Haarverlust zwar nicht. Durch den Einsatz der kühlenden Kappe sei es aber möglich, die Haarwurzeln soweit zu schonen, dass mehr als die Hälfte der Patientinnen auf eine Perücke, Kopftuch oder einen Hut verzichten konnten, berichten die Ärzte. Das Prinzip dahinter ist Folgendes: Mit der Silikonkappe wird die Kopfhaut während der Chemotherapie sensorgesteuert konstant und flächendeckend auf drei bis fünf Grad Celsius gekühlt. "Durch die Kälte verengen sich die Blutgefäße und der Stoffwechsel wird heruntergefahren", erläutert Park-Simon. "Dadurch kann das Medikament nicht in vollem Umfang wirken, so werden die Haarwurzeln geschont."

Die Kühlung der Kopfhaut beginne bereits eine halbe Stunde vor der Infusion und werde noch etwa eine Stunde danach aufrechterhalten. "Einige Frauen klagen zu Beginn der Anwendung über Kopfschmerzen, doch die meisten sind davon überrascht, wie gut sie die Kälte aushalten", sagt Dipl.-Sozialpädagogin Brigitte Rode, die die Patientinnen psychologisch betreut. Die Idee, die Kopfhaut zu kühlen um Haarverlust vorzubeugen, sei nicht ganz neu, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule. An der MHH-Frauenklinik seien Hauben zur Kühlung der Kopfhaut bereits in den neunziger Jahren eingesetzt worden – damals allerdings ohne Erfolg.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen