Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Beipackzettel: Nicht verunsichern lassen

Aktuelles

Blonde Frau, rosa Bluse, ca. Ende 50, schaut skeptisch auf Beipackzettel

Die Liste unerwünschter Nebenwirkungen im Beipackzetteln ist häufig lang und schreckt viele Patienten ab.
© Kzenon - Fotolia

Di. 23. Juni 2015

Beipackzettel: Von Nebenwirkungen nicht verunsichern lassen

Die Auflistungen der Nebenwirkungen im Beipackzettel verunsichern viele Patienten, vor allem wegen der Angaben zu ihrer Häufigkeit. "Wenn eine Nebenwirkung laut Packungsbeilage 'häufig' auftritt, entspricht das nicht dem, was man landläufig darunter versteht", sagt Gabriele Overwiening aus dem Geschäftsführenden Vorstand der Bundesapothekerkammer.

Anzeige

Wenn eine Nebenwirkung laut Beipackzettel 'häufig' auftritt, leidet darunter weniger als einer von zehn Anwendern. 'Gelegentliche' Nebenwirkungen betreffen weniger als einen von 100 Anwendern. Overwiening: "Bevor man aus Angst vor Nebenwirkungen ein Medikament nicht einnimmt, sollte man mit dem Apotheker über Risiken sprechen. Durch sachliche Information und das persönliche Gespräch kann er die Einnahmetreue in vielen Fällen verbessern."

Die im Beipackzettel aufgelisteten Nebenwirkungen treten nicht bei jedem Patienten auf. Die Hersteller sind aber verpflichtet, Patienten über alle bekannten Nebenwirkungen zu informieren und die jeweilige Häufigkeit anzugeben. Dadurch entstehen teilweise lange Listen, die auf Patienten abschreckend wirken können. "Hat jemand den Verdacht, unter einer Nebenwirkung zu leiden, sollte er seinen Apotheker darüber informieren", sagt Overwiening. Die Apotheker melden dies der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK).

Bereits im 16. Jahrhundert prägte der Arzt Paracelsus den Grundsatz, dass jedes Medikament mit erwünschten Wirkungen auch unerwünschte Nebenwirkungen haben kann. "Das gilt grundsätzlich auch für rezeptfreie Medikamente, auch wenn sie in vielen Fällen sehr gut verträglich sind. Aber auch hier bedarf es der Beratung durch das pharmazeutische Fachpersonal in der Apotheke. Das sorgt für die größtmögliche Arzneimitteltherapiesicherheit", erklärt Overwiening.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen