Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Thema der Woche: Verstopfte Nase

Aktuelles

Bei verstopfter Nase gibt es Hilfe aus der Apotheke.

Nase zu? In der Apotheke gibt es pflanzliche Helfer, damit Sie schnell wieder durchatmen können.
© hakase420 - Fotolia

Mi. 23. September 2015

Thema der Woche: Pflanzliche Hilfe bei verstopfter Nase

Eine verstopfte Nase stört bei einer Erkältung fast noch mehr als ein Fließschnupfen. Die häufig verwendeten Nasensprays und -tropfen greifen auf Dauer die Nasenschleimhaut an. Eine sanfte Alternative: Eukalyptus & Co.

Anzeige

Den typischen "Erkältungsgeruch" verströmen nicht etwa die verschnupften Patienten selbst. Es ist der bekannte Duft von Kampfer, Eukalyptus oder Menthol, den traditionellen Heilmitteln bei Husten und Schnupfen. Schon lange ist bekannt, dass die ätherischen Öle der Pfefferminze, zu denen das Menthol gehört, oder die ätherischen Öle der Eukalyptusblätter befreiend auf die Nase und noch dazu schleimlösend wirken.

Viele Hustenmittel enthalten Eukalyptusöl. Bei Erkältungskrankheiten sorgt das darin enthaltene Cineol dafür, dass der Schleim verflüssigt wird, nicht nur in den Bronchien. Auch die Nasennebenhöhlen profitieren davon. Daher findet sich in vielen Kapseln oder Tropfen zum Einnehmen Cineol oder Eukalyptusöl. Ein weiterer Begriff, der häufig in Zusammenhang mit Erkältungspräparaten fällt, ist Myrtol. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein ätherisches Öl, das ganz ähnlich wirkt wie die bereits vorgestellten.

Erkältungscremes wirken nicht nur über die Haut

Ätherische Öle bilden auch den Hauptbestandteil von Erkältungscremes. Ein Teil davon wird nach dem Einreiben über die Haut aufgenommen. Die übrigen ätherischen Öle verflüchtigen sich nach und nach, werden dabei eingeatmet und befreien auf diese Weise die Atemwege. Auch als Zusatz für Inhalationen mit heißem Dampf werden die Cremes gerne verwendet.

Viele Erkältungscremes beinhalten Kampfer. Seine schleimlösende Wirkung ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen. Allerdings dürfen Kampfersalben nicht bei Säuglingen und Kleinkindern angewendet werden, denn es besteht das Risiko einer gefährlichen Verkrampfung der Bronchien. Ähnliches gilt auch für Menthol und andere Minzöle. Größere Kinder können jedoch unter sorgfältiger Beachtung der Anwendungshinweise bei einer Erkältung weiterhin damit eingecremt werden.

Für Babys und Kleinkinder gibt es spezielle Präparate, die dieses Risiko nicht bergen. Sie enthalten beispielsweise Eukalyptus-, Fichtennadel- oder Kiefernnadelöl. Die ätherischen Öle der Nadelbäume setzen sich etwas anders zusammen als bei Eukalyptus, wirken aber ebenfalls schleimlösend.

Schleimlösende Pflanzenauszüge

Neben ätherischen Ölen haben auch Pflanzenauszüge ihre gute Wirkung bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen unter Beweis gestellt. Das haben Studien zum Beispiel für eine feste Kombination aus Eisenkraut, Enzianwurzel, Gartensauerampferkraut, Holunderblüten und Schlüsselblumenblüten gezeigt. Jede einzelne dieser Heilpflanzen hat eine schleimlösende Wirkung. Darüber hinaus sollen sie Entzündungen eindämmen und gegen Viren wirken können. Hier ist jedoch etwas Geduld vonnöten. Während die ätherischen Öle relativ prompt wirken, weil allein ihr Geruch schon die Nase befreit, dauert es bei den Pflanzenauszügen einige Tage, bis der Effekt spürbar einsetzt.

Sollte der Druck auf den Nasennebenhöhlen nach einer Woche noch nicht nachgelassen haben oder grünlicher Schleim zum Vorschein kommen, deutet das auf eine bakterielle Zusatzinfektion der ursprünglichen Viruserkrankung hin. In diesem Falle ist der Gang zum Arzt sinnvoll. Er kann klären, ob ein Antibiotikum nötig ist.

Wenn Sie mehr über die Wirkungen und Einsatzgebiete häufig genutzter Heilpflanzen erfahren möchten, können Sie bei aponet im großen Heilpflanzen-Lexikon stöbern.

Hier finden Sie eine aktuelle Leitlinie zur Behandlung von oberen Atemwegsinfekten.

Apotheker Rüdiger Freund

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen