Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wetter beeinflusst Schlaganfall-Risiko

Aktuelles

Temperaturstürze erhöhen das Schlaganfall-Risiko.

Manche Menschen reagieren auf einen Wetterwechsel besonders empfindlich.
© Kzenon - Fotolia.com

Mi. 11. November 2015

Wetter: Temperatursturz erhöht Schlaganfall-Risiko

Gerade noch goldener Sonnenschein, dann Stürme, Kälte, Eis und Regen: Solche Wetterwechsel sind typisch für den Herbst – und wirken sich auf das Schlaganfallrisiko aus. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des Universitätsklinikums Jena (UKJ).

Anzeige

Die Wissenschaftler identifizierten drei entscheidende Faktoren, die das Schlaganfallrisiko beeinflussen können: Rasche Veränderungen der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit sowie des Luftdrucks. Besonders nach Temperaturstürzen steige das Risiko deutlich an und bleibe weitere zwei Tage erhöht: Bei einem Abfall der Temperatur um je drei Grad Celsius erhöht sich danach das Schlaganfallrisiko um elf Prozent. Das ist das Ergebnis der Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift European Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde. Bei Menschen, die schon im Vorhinein ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hatten, stieg das Schlaganfallrisiko sogar um 30 Prozent. Ähnliche Auswirkungen hatten auch schnelle Schwankungen der Luftfeuchtigkeit und des Luftdrucks. "Bei Risikopatienten kann sich die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls bei Wetterwechsel teilweise vervierfachen", warnt Dr. Florian Rakers von der Klinik für Neurologie am UKJ. "Vor allem Patienten mit Diabetes oder Arterienverkalkungen reagieren besonders sensibel."

Die Forscher erklären das erhöhte Schlaganfallrisiko damit, dass sich die Blutgefäße im Körper bei Kälte zusammenziehen, um vor dem Auskühlen zu schützen. Blutgerinnsel, die sich im Herz bilden und ins Gehirn gespült werden, können die verengten hirnversorgenden Blutgefäße nun leichter verschließen. Die Folge: ein Schlaganfall. Deshalb sollten vor allem Risikopatienten die Warnzeichen eines Schlaganfalls kennen und insbesondere nach Temperaturstürzen darauf achten, so die Wissenschaftler. Zu den Symptomen zählen einseitiges Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen, Verständnisstörungen, Schwindel oder schlagartige Kopfschmerzen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen