Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Karneval: Feiern ohne Reue

Aktuelles

Damit das Feiern an Karneval ohne große Nebenwirkungen bleibt, gibt es Hilfe aus der Apotheke.

Mit Weiberfastnacht beginnt heute die heiße Phase für die Karnevalisten.
© Christian Schwier - Fotolia.com

Do. 04. Februar 2016

Karneval: Feiern ohne Reue mit Hilfe aus der Apotheke

Die närrischen Tage nähern sich ihrem Höhepunkt. Das bedeutet nochmal ausgelassene Partystimmung - eine Beratung in der Apotheke hilft dabei, dass das Feiern ohne größere Nebenwirkungen bleibt. Die richtigen Mittel, um einen eventuellen Kater, Kopfschmerzen oder Übelkeit zu bekämpfen, erhalten Närrinnen und Narren dort ebenso wie Kondome, die vor Geschlechtskrankheiten oder ungewollter Schwangerschaft schützen.

Anzeige

Auch wenn es schwer fällt: Der beste Schutz vor einem Kater ist grundsätzlich ein gemäßigter Alkoholkonsum. Alkoholgenuss ist für den Körper immer belastend und wer es übertreibt, bezahlt mit einem Kater am Morgen danach. Die Symptome sind in der Regel Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Übelkeit. "Wer das Trinken nicht übertreibt und ein paar Tipps beherzigt, kommt besser durch den Abend", erläutert Andreas Hott, Vorstand des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz. "Dazu gehört, dass neben den alkoholischen Getränken möglichst viel Nichtalkoholisches getrunken wird. Wasser ist am besten, denn der Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe. Bevor es zum Feiern geht, sollte man eine möglichst gehaltvolle Mahlzeit wie Ölsardinen, Lachsbrötchen oder Oliven, Käse und Nüsse als Grundlage essen. Das Fett auf der Magenschleimhaut kann bewirken, dass der Alkohol vom Körper langsamer aufgenommen wird."

"Vor dem Feiern kann eine Beratung in der Apotheke helfen, dass die Nachwirkungen nicht so schlimm sind", empfiehlt Hott. Wer einem Kater mit schwerem Schädel am anderen Morgen vorbeugen will, kann beispielsweise vor dem Schlafengehen eine aufgelöste Magnesium- oder Calcium-Brausetablette trinken. Sollte trotzdem am anderen Morgen der Kopf brummen, sind Schmerzmittel sinnvoll: Acetylsalicylsäure oder auch Ibuprofen lindern den "Schädel". Paracetamol eignet sich in dieser Situation weniger.

Beim Feiern kommen Menschen sich oft näher, manchmal bleibt es nicht beim Schunkeln. "Für diese Fälle ist es wichtig, sich schon vorher mit Schutz- und Verhütungsmaßnahmen zu befassen", rät Apotheker Hott. Am unkompliziertesten sei die Verwendung eines Kondoms. "Es schützt Männer und Frauen vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV/Aids oder anderen viralen, bakteriellen sowie Pilz-Infektionen. Gleichzeitig verhindert die Benutzung von Kondomen Schwangerschaften." Kondome in verlässlicher, geprüfter Qualität gibt es in der Apotheke.

LAV RLP

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen