Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin-C-reiche Ernährung könnte vor Grauem Star schützen

Aktuelles

Obst und Gemüse mit viel Vitamin C zu essen, ist gut für die Augen.
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Mo. 28. März 2016

Vitamin-C-reiche Ernährung könnte vor Grauem Star schützen

Beim Grauen Star, auch Katarakt genannt, trübt sich die Augenlinse mit der Zeit mehr und mehr ein. Starke Sehprobleme können die Folge sein, die unbehandelt bis zum Erblinden führen können. Britische Augenspezialisten fanden jetzt heraus, dass Vitamin C aus Obst und Gemüse vielleicht vor der Augenkrankheit schützen könnte.

Anzeige

In einer Studie mit 324 weiblichen Zwillingspaaren konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Umgebungsfaktoren, darunter die Ernährung, offenbar einen größeren Einfluss auf das Fortschreiten des Grauen Stars hatte als genetische Faktoren. Dies scheint besonders für die Versorgung mit Vitamin C zu gelten, einem Vitamin, das der Körper nicht selbst herstellen kann und das deshalb über die Ernährung zugeführt werden muss. So sank das Risiko, dass die Trübung innerhalb von zehn Jahren weiter fortschritt, für gut mit Vitamin C versorgte Seniorinnen um ein Drittel, berichten die Wissenschaftler um Professor Chris Hammond vom King's College London im Fachblatt Ophthalmology. Sie stellten zudem fest, dass die Augenlinsen dieser Frauen nach zehn Jahren klarer waren als die Linsen von Teilnehmerinnen mit schlechter Vitamin-C-Versorgung.

Da die Trübung der Linse auf Oxidationsprozesse zurückgehe, also eine Reaktion mit Sauerstoff, sind die Ergebnisse den Forschern zufolge durchaus plausibel. Die Flüssigkeit des Auges, das die Linse umgebe, sei reich an Vitamin C. Dieses helfe dabei, die Linse vor Oxidation zu schützen und der Trübung zu verhindern. Die Wissenschaftler vermuten nun, dass Vitamin C aus der Nahrung die in der Augenflüssigkeit verfügbare Vitaminmenge erhöht und dadurch hilft, die Linse zu schützen. Jedoch scheint sich der Schutzeffekt auf Vitamin C aus Obst und Gemüse beschränken. Für Nahrungsergänzungsmittel fanden die Forscher diesen Effekt nicht. Eine Erklärung dafür haben sie jedoch nicht. Außerdem räumen sie ein, dass sich aufgrund ihrer Studie nicht sagen lasse, ob nicht vielleicht auch andere Aspekte einer gesunden Ernährung den Verlauf der Linsentrübung positiv beeinflussen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen