Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Junk-Food so schlecht wie Diabetes

Aktuelles

Fettige Snacks und Fastfood sind zwar lecker, aber besser nur gelegentlich zu verzehren.

Fettige Snacks und Fastfood sind zwar lecker, aber besser nur gelegentlich zu verzehren.
© Kzenon - Fotolia

Di. 10. Mai 2016

Junk-Food ähnlich schädlich wie Diabetes

Pommes, Pizza, Süßigkeiten: Ständig Junk-Food zu essen, kann für Blutzucker und Nieren ähnlich schädlich sein wie die Zuckerkrankheit, fachsprachlich Typ-2-Diabetes genannt. Dies schließen britische Forscher aus ihren Versuchen mit Laborratten, von denen einige eine Diät aus Käse, Keksen, Schokolade und Marshmallows erhalten hatten.

Anzeige

Bei Typ-2-Diabetes produziert der Körper nicht genug Insulin oder reagiert nicht mehr so empfindlich auf dieses Hormon, das zur Zuckerverwertung beiträgt. Als Folge befinden sich große Mengen an Glukose im Blut. Die Organe, unter anderem die Niere, kann das stark belasten und langfristig zu Schäden führen. Wie die Forscher nun in Versuchen mit Laborratten feststellten, traten bestimmte Strukturen, über der Zucker in die Nieren transportiert wird, sogenannte Glukose-Transporter, sowohl bei Tieren mit Typ-2-Diabetes als auch bei besonders fettreich oder mit großen Mengen an Junk Food gefütterten Ratten in größerer Zahl auf. Gleiches galt für Eiweißstoffe, die den Zuckertransport regulieren, so das Ergebnis, das die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Experimental Physiology veröffentlichten. Eine fettreiche Ernährung oder eine, in der Junk Food dominiert, verändert demnach den Zucker-Transport in die Niere in ähnlicher Weise, wie dies bei Typ-2-Diabetes geschieht – und kann zu ähnlichen Schäden führen.

Die westliche Ernährung enthalte immer mehr verarbeitete Lebensmittel und Fett. Ein hoher Verzehr davon führe zu Übergewicht und Diabetes, sagt Dr. Havovi Chichger von der Anglia Ruskin University in Großbritannien. Ein neuer Behandlungsansatz für Diabetes beruhe darauf, die Glukose-Transporter zu blockieren, erläutert die Wissenschaftlerin. Das soll bewirken, dass der Zucker in den Nieren nicht wieder ins Blut gelangt, sondern mit dem Urin ausgeschieden wird und der Blutzuckerspiegel sinkt. In diesem Zusammenhang sei es wichtig zu verstehen, wie die Ernährung die Verwertung von Zucker in der Niere beeinflusst und ob man sie vor weiteren Schäden schützen könnte, wenn man den Transportprozess blockiere, so Chichger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen