Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gesundheitsvideos oft irreführend

Aktuelles

Senioren schauen Videos auf dem Computer.

Gesundheitsvideos im Internet sind inhaltlich oft irreführend.
© Rido - Fotolia

Fr. 23. September 2011

Internet: Beispielfilme über Erkrankungen oft falsch

Die inhaltliche Qualität von Filmen zu medizinischen Themen, die man auf Videoportalen im Internet zu sehen bekommt, ist oft unzureichend. Zu diesem Ergebnis kommt ein Expertenteam des University College London in Großbritannien, das sich mit Videobeiträgen zum Thema Bewegungsstörungen beschäftigt hat. Insbesondere die Empfehlungen zur Therapie waren in diesen Filmen mehr als fragwürdig.

Anzeige

Die Experten analysierten 29 Videos, die sie auf der Videoplattform youtube.com zum Thema Bewegungsstörungen fanden. Solche Bewegungsstörungen wie eine Verkrampfung der Muskulatur bei Dystonie, einem Zittern (medizinisch Tremor) oder die für die Parkinson Erkrankung typische Verlangsamung der Bewegungen bis hin zur Starre lassen sich für gewöhnlich leicht über Videoaufnahmen demonstrieren. Diesen Bewegungsstörungen gemein ist, dass sie meist eine körperliche Ursache haben – Mediziner sprechen von einer organischen Bewegungsstörung. Davon abzugrenzen sind psychogene Bewegungsstörungen, bei denen sich meist kein körperlicher Schaden findet.

Obschon die meisten der 29 beurteilten Videos vorgaben, organische Bewegungsstörungen zu zeigen, war dies nach Meinung nur bei 10 (34 Prozent) von ihnen tatsächlich der Fall. 19 Videos (66 Prozent) zeigten wahrscheinlich psychogene Bewegungsstörungen. Besonders prekär ist dies, weil die meisten der Videos, die eigentlich psychogene Bewegungsstörungen zeigten, Empfehlungen zur Behebung organischer Störungen enthielten. Zudem waren viele dieser Empfehlungen vollkommen falsch. So hieß es in einem Video, das einen Krampf im Bereich der Gesichtsmuskeln zeigte, eine solche Art der Dystonie würde durch elektrische Reize gefördert. Aus diesem Grund wurde empfohlen, auf Kunstfasern zu verzichten und stattdessen Baumwolle zu tragen und sich von Strahlungsquellen fernzuhalten. In anderen Videos wurde sogar dazu geraten, Medikamente einzunehmen, die das Immunsystem unterdrücken oder es wurden ominöse Kräutermischungen empfohlen.

Diese Untersuchung unterstreicht, wie wichtig es ist, beim Thema Gesundheit im Internet nur erkennbar seriösen Quellen zu vertrauen. Besser noch wendet man sich in Gesundheitsfragen direkt an seinen Arzt oder Apotheker vor Ort.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen