Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mutter raucht – Kind depressiv

Aktuelles

Schwangere mit Zigarette; Psychopharmaka

Werdende Mütter, die ihren Sprösslingen psychische Probleme ersparen wollen, sollten aufs Rauchen verzichten.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Do. 01. September 2011

Kinder rauchender Mütter brauchen häufiger Psychopharmaka

Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht haben, nehmen in ihrem späteren Leben häufiger Psychopharmaka ein. Eine große finnische Studie liefert einen weiteren Hinweis darauf, dass die kindliche Hirnentwicklung durch das Rauchen der werdenden Mutter beeinträchtigt wird.

Für die sehr aufwändige Studie haben die finnischen Forscher die Daten von 175.000 Kindern erfasst, die zwischen 1987 und 1989 geboren wurden. Hebammen befragten in dieser Zeit die werdenden Mütter nach ihrem Rauchverhalten. Dann suchten die Forscher sämtliche Medikamentenverschreibungen aus den Jahren 1994 bis 2007 für diese Kinder aus den Versicherungsregistern heraus. In diesem Zeitraum waren die kleinen Studienteilnehmer zwischen fünf und 20 Jahren alt.

Anzeige

Das Ergebnis: eines von elf Kindern bekam in diesem Zeitraum Psychopharmaka verschrieben, darunter Antidepressiva, Antipsychotika, angstlösende Medikamente oder Medikamente gegen Hyperaktivität. Unter den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft nicht rauchten, bekamen acht Prozent solche Medikamente. Bei Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft bis zu zehn Zigaretten am Tag rauchten, waren es schon elf Prozent. Nahezu 14 Prozent waren es bei den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft mehr als zehn Zigaretten am Tag rauchten.

Als wohl erste Studie konzentriert sich die Arbeit auf die Verschreibung von Psychopharmaka anstatt nur diejenigen Kinder zu erfassen, die wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus aufgenommen werden. Damit, so die Experten, könne man auch leichtere Fälle psychischer Erkrankungen erfassen.

In ihrer Studie konnten die Experten nicht erfassen, ob die Mütter selber Psychopharmaka einnahmen oder Alkohol oder Medikamente eingenommen haben, die die kindliche Entwicklung beeinträchtigen. Ebenso ist unklar, ob der Vater während der Schwangerschaft seiner Partnerin geraucht habe. Ob das Nikotin die Hirnentwicklung selber beeinträchtigt oder während des Rauchens der Schwangeren die Sauerstoffversorgung des kindlichen Gehirns absinkt, ist noch nicht geklärt. Sicher aber ist, dass werdende Eltern ihrem Kind dem Risiko eines Hirnschadens aussetzen, wenn sie in den Hauptentwicklungsphasen des kindlichen Nervensystems rauchen.

KK


Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Werbung: Falsche Versprechen entlarven

Viele Nahrungsergänzungsmittel halten nicht das, was Verbraucher davon erwarten.

USA: Warnhinweise für Homöopathika

Verbraucher sollen besser vor irreführender Werbung geschützt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen