Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nervengift gegen Migräne

Aktuelles

Mann mit Migräne

Bei chronischer Migräne kann zukünftig ein muskelentspannendes Mittel eingesetzt werden.
© Jasmin Merdan - Fotolia

Fr. 30. September 2011

Migräne: Botulinumtoxin zur Behandlung zugelassen

Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung chronischer Migräne in Deutschland zugelassen worden. In den USA und Großbritannien wird es bereits seit letztem Jahr bei dieser Erkrankung eingesetzt.

Etwa sechs bis acht Prozent der Männer und 12 bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter Migräne. Dabei schmerzt nicht nur der Kopf – meist sind die zwischen 4 Stunden und 3 Tage andauernden Schmerzattacken auch mit Übelkeit, Lichtscheu und Sehstörungen verbunden, der sogenannten Migräne-Aura. Viele Betroffene sind auf starke Schmerzmittel angewiesen, um ihren Alltag bewältigen zu können. Bei Vielen zeigen herkömmliche Schmerzmittel keine Wirkung.

Anzeige

Nun gibt es Hoffnung für Migräne-Patienten. Das Nervengift Botulinumtoxin ist zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen worden. Von einer chronischen Migräne sprechen Experten, wenn an mindestens 15 Tagen im Monat Kopfschmerzen auftreten, von denen mindestens acht migränebedingt sein müssen. Sprechen die Patienten zusätzlich nur unzureichend auf prophylaktische Migränebehandlungen mit Betablockern, Calciuman-Antagonisten oder Antiepileptika an, kann künftig auch Botox zur Linderung der Migräne eingesetzt werden.

Die Migräne lindernde Wirkung von Botox ist ein Zufallsprodukt. Bisher wurde das Nervengift vor allem zur Verringerung von Mimik-Falten eingesetzt. Dabei ist aufgefallen, dass viele Migräne-Patienten nach einer solchen kosmetischen Behandlung von einer Linderung ihrer Kopfschmerzen berichteten. Der Grund: Häufig drücken bei der Migräne hyperaktive Muskeln in Stirn oder Nacken auf Nervenbahnen und lösen so die Schmerzen aus. Wird das Nervengift in diese Muskeln gespritzt, sorgt es zu einer vorübergehenden Entspannung dieser Muskeln und löst so die Schmerzen.

Nebenwirkungen durch die Therapie sind bislang nicht bekannt. Allerdings kann die Wirksamkeit von Botulinumtoxin mit der Zeit nachlassen. Die meisten Krankenkassen bezahlen die Kosten dieser Behandlung nicht.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen