Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neuer Einsatzbereich für Pioglitazon?

Aktuelles

Älteres Paar

Menschen, die unter Arterienverkalkung leiden, könnten von dem Diabetesmedikament Pioglitazon profitieren. Der Wirkstoff reduzierte in Tests entzündliche Veränderungen in der Gefäßwand.
© mauritius images

Fr. 14. Oktober 2011

Hilft Diabetesmedikament gegen Arterienverkalkung?

Das Diabetesmedikament Pioglitazon könnte gegen Arterienverkalkung helfen. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie der Universität von Kurume in Japan. Demnach verringerte der Wirkstoff, der zur Blutzuckersenkung eingesetzt wird, die Entzündung in den sogenannten atherosklerotischen Plaques von Patienten mit Typ-2-Diabetes.

In der 4-monatigen Untersuchung wurden 52 Patienten mit Typ-2-Diabetes und Arterienverkalkung in der Halsschlagader entweder mit Pioglitazon oder einem anderen Diabetesmedikament behandelt. Zu Beginn und am Ende der Untersuchungsphase wurde das Ausmaß der Entzündung in den atherosklerotischen Plaques erfasst. Als atherosklerotische Plaques werden kleine entzündliche Veränderungen in der Gefäßwand bezeichnet, die im Rahmen der Arterienverkalkung auftreten. Sie enthalten unter anderem Cholesterin und Calcium. Die Entzündung der Plaques ist maßgeblich am Fortschreiten der Erkrankung beteiligt.

Anzeige

Die japanischen Wissenschaftler haben die Entzündungsaktivität der Plaques in den Halsschlagadern mit einem sogenannten Positronen Emissions Tomografen (PET) gemessen. Dabei zeigte sich am Beginn der Untersuchung kein Unterschied bei den beiden Patientengruppen. Nach vier Wochen Therapie aber war bei den Testpersonen, die Pioglitazon bekamen, die Entzündung deutlich verringert. Zudem stieg bei diesen Patienten das "gute" HDL-Cholesterin an, ein weiteres Zeichen für eine verringerte Entzündungsaktivität im Plaque.

Den Forschern zufolge legen die Ergebnisse nahe, dass Pioglitazon bei Typ-2-Diabetikern eine vielversprechende Therapie hinsichtlich der Atherosklerose sein könnte. Allerdings – so Kritiker – sei noch nicht geklärt, ob die Senkung der Entzündungsaktivität in den Plaques tatsächlich einen positiven Effekt auf das Auftreten von Schlaganfällen oder Herzinfarkten habe.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Macht Passivrauchen Kinder aggressiv?

Eine kanadische Studie zeigt, dass der Rauch das Verhalten verändert.

5 Fakten über Noroviren

Lesen Sie hier, was bislang über die Magen-Darm-Erreger bekannt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen